Wertekrise

Niederlande in der Wertekrise – las ich, weil extremere Parteien gewonnen haben. Niederlande ist jetzt schon da, wo wir hinkommen werden, wenn sich in der Politik nichts ändert. Es ist nur eine Frage der Zeit. Noch einmal: Kommenden Unruhen kann man nicht entgehen, indem man jetzt immer nachgibt. Diese Vorstellung ist ein politischer Holzweg, weil diese Typen meinen, dass Nachgeben eine Schwäche ist – darum muss man von den Nachgiebigen um so mehr fordern und Ängste schüren. Ich denke, dass das jeder politisch Verantwortliche weiß. Nur die Hoffnung der nachgiebigen Menschen ist die: Das werde ich hoffentlich nicht mehr miterleben. Aber alle, die Kinder und Enkel haben, wollen ihren Sprösslingen eine solche Zukunft nicht zumuten – und junge Menschen sich selbst nicht.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Wertekrise“

  1. „Niederlande in der Wertekrise – las ich, weil extremere Parteien gewonnen haben. Niederlande ist jetzt schon da, wo wir hinkommen werden, wenn sich in der Politik nichts ändert. Es ist nur eine Frage der Zeit. Noch einmal: Kommenden Unruhen kann man nicht entgehen, indem man jetzt immer nachgibt. Diese Vorstellung ist ein politischer Holzweg, weil diese Typen meinen, dass Nachgeben eine Schwäche ist – darum muss man von den Nachgiebigen um so mehr fordern und Ängste schüren. Ich denke, dass das jeder politisch Verantwortliche weiß.“ WF
    Auf Wahlplakaten für Kommune, Land und Bund lächeln uns die Kandidaten mit polierten Zähnen an und stellen sich vor -so zum Beispiel:
    „Lenchen Musterfrau, Ihre Stimme im Parlament!…..“
    So haben sie doch alle angefangen, die Kanzlerin und ihr Kabinett, ihre Staatssekretäre und viele, viele andere.
    Großartig: Alle waren einmal „meine Stimme“. Demokratie!
    Weder die Kanzlerin noch ihre Ministerialen fragen heute noch nach meiner Stimme. Die ist, wenn sie „die da oben“ übergaupt erreicht, zu lästig, um beachtet zu werden.
    Demokratie???
    Gerne würde ich meine Vertreterinnen und Vertreter in den Parlamenten fragen, was sie zu dem von WF Gesagten zu sagen haben……Keine Stimme noch Antwort. Und wenn….
    dann gilt: Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern und was kümmert DICH das? WIR sind Volkes Stimme! Ei, ei!
    Wir sind schließlich eine Demokratie.
    Zweifel an der Rechtmäßgkiet derartigen Denkens führen letztendlich zu Verzweiflung. Verzweiflung kann zur Wut werden. Wut aber ist das Schlechteste, was eine Demokratie verträgt.
    Darum:
    Liebes Lenchen Musterfrau:tue endlich Deine Pflicht, meine Stimme zu sein -du weißt, dass das oft genug bei deinen Kollegen und Kolleginnen nicht gut ankommt -dennoch: Sei EHRLICH und bleibe EHRLICH die Stimme deiner Wählerinnen und Wähler! Rüttele dein Gewissen wach!
    Dazu fordert dich auf das
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.