Anti-Kreuz-Virus

Da scheint ein Virus umzugehen, das die Betroffenen umpolt und zu Kreuzesentfernern macht: Neben dem Gerichtspersonal ist nun auch ein Kreiskrankenhaus befallen, das von Bad Soden: http://www.fnp.de/hk/region/lokales/rmn01.c.7304785.de.htm Ein Mitarbeiter nahm die Kreuze von den Wänden und steckte sie in einen Müllsack. Ein Muslim hätte angeblich Anstoß daran genommen. Das wüsste ich wirklich gerne, ob das wieder so ein Phantom-Muslim war, der immer vorgeschoben wird, wenn irgend ein atheistisch Angehauchter was tut, und keine Lust hat, das zu verantworten. Ich habe Ähnliches mal in einem Krankenhaus kennengelernt: Da duldete der Chef des janzen auch nichts Kirchliches: Mikrofone in einer Kapelle, die sonst in die Krankenzimmer gehen, waren ständig unbrauchbar… Mancher duldet halt niemanden, der über ihn steht. Akzeptieren? Nein, nur über die Arroganz mancher Menschen wundern.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

2 Antworten auf „Anti-Kreuz-Virus“

  1. Diese Nachricht reiht sich ein in eine scheinbar unendliche Kette von verkorkstem Demokratieverständnis, gepaart mit einer feigen Angst in Führungs- und Leitungsetagen, das (vermeintliche) Individualrecht Einzelner -oder das von Minderheiten- über das Recht von Mehrheiten zu stellen. Was die Religionsfreiheit in unserem Land angeht, sollten sich diese Feiglinge grundlegend mit dem befassen, was das Grundgestz unseres Landes zu eben diesem Thema zu sagen hat. Das Verhalten der „Kreuzabnehmer“ steht in klarem Widerspruch zu dem Grundgesetz und es ist offensichtlich kein Advokat im Land, der diesen wunden Punkt in unserer desolaten Gesellschaft thematisiert.
    Herr Beckstein, Frau Bundesjustizministerin -ungezählte Menschen sind mehr als „beleidigt“ ob eines solchen skandalösen Verhaltens wie in Bad Soden: SIE und Ihre Zunftgenossen sind gefordert, Demokratie und Religionsfreiheit nach dem Verständnis des Grundgesetzes einzufordern.
    Mutige und mündige Bürger braucht unser Land!

    Das
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.