Todeskultur

Todeskultur, die ich in unserem Land nicht will. Klar denkende Türken wollen sie auch nicht in ihrem Land. Kommt die Ächtung der Täter? Irgendwann muss er doch kommen, der Kampf der Verächter dieser Sitten gegen diese Mörder! Ist es ein gutes Zeichen, dass der Täter versucht, den Mord zu vertuschen, indem er bei drei Schüssen von Selbsttötung spricht? Denn wer vertuscht, hat ein schlechtes Gewissen. http://www.welt.de/vermischtes/article5934286/Beging-Tuerkin-mit-drei-Kopfschuessen-Selbstmord.html

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Todeskultur“

  1. Haben wir Deutschen den Mordbuben ihr schändliches Tun nicht geradezu erleichtert, indem wir das grausame Umbringen von Mädchen und Frauem euphemisch „Ehren-Mord“
    nannten und nennen?
    Man möge sich dieses Unwort auf der Zunge zergehen lassen:
    EHREN….. – MORD…..
    Ein Unwort, dem ein kranker Geist zugrunde liegt.
    Und dieses Wort nehmen auch kultivierte Richterinnen und Richter in den Mund und in ihr Urteil auf, als ob das bestialische Töten von Verwandten das Normalste in dieser Welt sei -natürlich zu verstehen vor dem „kulturellen“ und „religiösen“ Hintergrund exotischer Provenienz der Mörder.
    Der Gebrauch dieses Unwortes gehört unter Strafe gestellt –
    meint das antiquierte
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.