Vergewaltigungen 1

Wenn man das liest, steigt der Adrenalinspiegel ins Unermessliche: http://www.kybeline.com/2010/01/17/kosten-nutzen-verhaltnis-bei-den-vergewaltigungen/ Ja, man kann das verstehen: Da kommen die Menschen von weither, lassen ihre Frauen und Kinder zurück – dann passierts halt; oder: nicht alle, die kommen, benehmen sich daneben; oder: es gibt auch Europäer, die Frauen vergewaltigen; oder: Man müsste die Statistik genauer betrachten und detaillierter führen; oder: sie verstehen Signale, die nicht gesendet werden als Signale; oder: naja, die stärkere Potenz; oder: … – was gibts noch für Argumente, die man zur Verteidigung der Täter heranziehen könnte?

Wie wäre es, die Perspektive der Opfer einzunehmen, die Perspektive potenzieller Opfer? Werden eigentlich alle Migranten, die herkommen ethisch unterwiesen? Oder wird nur Wissen abgefragt, Deutsch beigebracht? Es gibt auch keine ethisch-moralische Weltsprache, sondern viele verschiedene Prägungen. Und da sollte man doch verlangen dürfen, dass Menschen, die hier wohnen wollen, auch in dieser Hinsicht Kurse belegen müssen. Wir deutschen Provinzler gehen immer davon aus: Alle Menschen sind gut, sie machens so wie wir, haben entsprechende Einstellungen. Wer muss für diese Naivität das Lehrgeld zahlen?  In diesem Zusammenhang möchte ich auch wieder einmal auf diese Seite hinweisen: http://www.1001geschichte.de/

Fakten müssen diskutiert werden dürfen – nur dann kann etwas verändert werden. Sie machen es richtig: http://www.dw-world.de/dw/article/0,,5127451,00.html

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de