Unterwerfungsvorübungen

CDU übt sich schon mal in der Auflösung. Ich glaube, sie überlebt zur Zeit nur noch, weil man keine Alternative zu ihr hat. Sie mag auch ihre alten Wählerinnen und Wähler nicht mehr unbedingt -allen rhetorischen Beteuerungen zum Trotz. Der Weg der SPD ist ihr offen – sie liebt wohl den schleichenden Abgang. 2009 wählten 33% CDU/CSU – aber 33% der Wähler bei einer Wahlbeteiligung von 70%. Nun rechnet mal, wie viel Menschen überhaupt die CDU/CSU gewahlt haben: http://www.welt.de/politik/deutschland/article5850528/Konservativ-ist-in-der-CDU-fast-ein-Schimpfwort.html Nur: Wo bleibt die Alternative?

Eine herrliche Karikatur: http://www.pi-news.net/2010/01/berliner-erklaerung-merkel-modernisiert-die-cdu/

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Unterwerfungsvorübungen“

  1. Muss es so weit kommen, dass sich Echolot mit „altem Kommentar“ zu Worte meldet? Sei es. Die Kanzlerin hat offensichtlich den klaren Blick für die Wirklichkeit verloren. Es ist also so weit gekommen -und noch weiter:
    Die CDU Spitze fiel Man für Mann um und gab mit Frau Merkel die Bühne frei für politische waghalsige Experimente, bei denen die Stammwähler auf der Strecke bleiben. „Konservativ“ sei für die CDU zu einem Schimpfwort geworden -so die Presse heute.
    Wer gibt der CDU Führung das Recht, sich knallhart aus der von ihr gepriesenen „Mitte“ de facto so zu verdrücken und die Mehrzahl ihrer bisherigen Wähler im Stich zu lassen.
    Das Berliner Papier der CDU Spitze ist ein Skandal.
    Keiner der CDU „Granden“ hat aus der Geschichte der letzten Monate gelernt…….
    Die Dreistigkeit der Kanzlerin ist und die Ignoranz ihrer parteipolitischen Adlaten sind nicht zu überbieten.
    Also noch einmal zurück:

    14.1.2010 bei 11:17

    Fischt die CDU Vorsitzende in Zeiten koalitionärer Konflik-te im roten Teich der SPD -wie heute die Presse vermeldet?
    Lässt die Kanzlerin ihr Stammwähler, die im besten Sinn des Wortes KONSERVATIV sind, im Stich -und damit die Mehrheit der Bevölkerung?
    Es könnte schon sein, dass alle guten Geister, welcher Gestalt auch immer, diese Dame verlassen haben -und das ist schlimm für unser Land.
    Wer berät eigentlich Frau Merkel? Nicht erst seit heute ist sie schlecht beraten -doch sie will es nicht wahrhaben oder merkt es wirklich nicht…..Wie auch immer:
    Mögen sich in der CDU die Persönlichkeiten gegen die Vorsitzende durchsetzen, denen es nicht um Posten, ehrgeizige Ziele und materiellen Zugewinn geht, sondern um das Wohl und die Zukunft Deutschlands.
    Im Augenblick sind aber gerade diese Frauen und Männer nicht erkennbar auszumachen.
    Das ist ein wesentlicher Grund für den derzeitigen Vertrauensverlust vor allem der CDU -und erst dann der FDP.
    Davon ist überzeugt das
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.