Wert 2

Die Ansicht, dass wir Menschen nur dann wertvoll sind, wenn wir etwas leisten, liegt ja nicht allein in unserer Erziehung. Das liegt auch schon in der Menschheitsgeschichte verborgen. Wann kann ein Stamm überleben? Wenn alle etwas dazu beitragen. Jeder Leistungsträger in einem Stamm ist wertvoll – wer nichts leistet, der gefährdet den Fortbestand des Stamms, zumindest in Notzeiten. Von daher ist auch die Gruppe, in der wir leben, jeweils auf Leistung getrimmt. Doch was ist Leistung? Nahrung suchen, Nahrung herstellen, Nahrung züchten und verarbeiten. Kleidung herstellen, Häuser, Arbeitsgeräte. Feuerhersteller… Ist der Philosoph Leistungsträger? Ist der Künstler Leistungsträger – sei es der Maler, Dichter, Musiker? Ja, sie wurden es, als der Mensch es sich leisten konnte. Inzwischen sind auch diejenigen Leistungsträger, die Nippes produzieren, weil sie eben zwar nichts zum Überleben des Käufers beitragen, aber das Bruttosozialprodukt steigern. Was Leistung ist, ist eine Frage der Definition. Dann werden Leistungsträger Menschen, die zuhören können, Mut machen können… – also Pfarrer/Priester, Psychologen… Im christlichen Glauben leisten auch Menschen einen Beitrag für die Gruppe, für die Menschheit, die für die anderen beten. Menschen, die auf den ersten Blick nichts für den Fortbestand der Gruppe leisten können, haben ihren Wert allein dadurch, dass sie Ebenbild Gottes sind und als solches geschützt werden müssen. Und den Menschen als Menschen selbst wichtig zu nehmen, das lernen wir dann von Jesus. Und diese Errungenschaft ist immer sehr gefährdet, weil sie allen menschheitsgeschichtlichen Erfahrungen zuwiderläuft. Wenn eine Gesellschaft Menschen verachtet, die in ihren Augen keine Leistung erbringen – dann werden auch die Leistenden verachtet: als Menschenmaterial, mit dem man unmenschlich umspringen kann: Hungerlöhne, keine soziale Absicherung, wer krank wird, hat keinen Anspruch mehr auf einen Arbeitsplatz, wer es nicht mehr bringt, fliegt… Achtung gilt nicht dem Menschen, sondern seiner Leistung – auch – und da täusche sich keiner: an den höchsten Stellen.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de    

Eine Antwort auf „Wert 2“

  1. Danke! Gut, daran erinnert zu werden. Fazit?
    Mensch fang an, Mensch zu sein. Grundregel auf diesem Weg:
    “ Lerne Gott zu lieben über alle Dinge und von ganzem Herzen – und deinen Nächsten wie dich selbst!
    Das ist übrigens das „höchste Gebot“, das die Bibel kennt.
    Noch einmal: Danke sagt das
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.