Glaube – Liebe – Leben

Was ist Liebe? Braucht der Mensch Liebe? Fortpflanzung geht auch ohne Liebe. Gemeinsam Kinder aufziehen – als Gruppe – und wirtschaften geht auch ohne Liebe. Man kann sich auch Partner teilen, und es gibt ja auch menschliche Gesellschaftsformen, in denen ein Pascha viele Frauen hat, wie bei dem Rotwild. Also soziologisch mag Liebe manche Vorteile bieten, aber dem Menschen als Gattung muss das nicht unbedingt nützlich sein. Ein weiterer Anlauf: Hormonausschüttung. Weil ein paar Hormone ausgeschüttet werden, die dem Menschen gute Gefühle bringen, gibt es Liebe usw. usw. Das heißt, man versucht aus unterschiedlicher Perspektive dem Phänomen Liebe nachzuspüren. Dann gibt es auch Menschen, die so was wie Liebe nicht kennen. Und die dürften nun vor dem Phänomen Liebe stehen und versuchen, die Liebe zu sezieren. Was bekommen die wohl heraus? Es gibt keine Liebe, ist alles nur… soziologisch, hormonell, eingebildet…. Ich, der ich viel mit Trauernden zu tun habe, staune immer wieder über das Phänomen „Trauer“. Das ist genauso: Warum trauern wir Menschen? Man kann freilich viele Erklärungsversuche geben: Das Gewohnte ist weg, man ist nicht mehr versorgt, die Gesellschaft gibts vor, hormonell bedingt usw. usw. Aber all das erklärt nicht den großen Schmerz der Trauer, der in der Liebe ihre Wurzeln hat. Dem allen kann man freilich wissenschaftlich nachspüren, man muss es wissenschaftlich zu erklären versuchen – man sollte aber nie meinen, es gefasst zu haben. 

Noch etwas zum Staunen? Was ist das: „Leben“? Was ist das: „Glauben“?