Iran und co. 2

Dass das Verhältnis zwischen Sunniten und Schiiten buw. dem Iran und dem Rest der islamischen Welt nicht besonders ist, sieht man am Anschlag der Sunniten auf die Schiiten in Pakistan. Aber es geht ja nicht allein um die Schiiten, sondern um den hinter ihnen vermuteten Iran, der seine Machtbasis ausdehnen will. Das gilt auch für den Jemen: Hier werden die Schiiten dafür verantwortlich gemacht, dass die Christinnen ermordet worden sind http://de.news.yahoo.com/1/20091224/tpl-jemen-al-kaida-fr-tod-von-bibelschle-2acf975.html. Wie sehr der Iran überall mitmischt, sieht man an den Palästinensern, sowohl im Gaza als auch im Libanon. Und damit machen sich die Palästinenser nicht unbedingt Freunde. Wie man an Ägypten sehen kann. Ägypten will diesen Keim des Aufruhrs nicht in seinem Land haben. Darum arbeiten Ägypten und Israel sicherlich – was die Palästinenser betrifft – nicht gegeneinander. Tja, und der liebe Erdogan, der freut sich über die Freundschaft mit Irans Mörder (gibts da nicht auch einen Altbundeskanzler, der darauf ganz stolz war?) und über die Gaza-Palästinenser. Er sollte sich vielleicht nicht so sehr an den Iran anlehnen. Freilich: Wenn der Iran seinen Einflussbereich verliert, weil ihm auch irgendwann die Puste ausgeht, denn von hohlen Worten kann kein Land auf Dauer leben – vielleicht will Erdogan dann als Retter in diese Lücke stoßen? Kann es sein, dass aus taktischen Gründen die Türkei eine Destabilisierung des Irak auch befürwortet? Das muss weiter beobachtet werden – bisher habe ich dafür jedoch noch keine Infos (aus informierten Kreisen 😉 ) Wen habe ich vergessen? Sicher, Jordanien. Das kleine Land versucht sich irgendwie über Wasser zu halten. Möge es ihm gelingen.