Weihnacht

Geweihte, heilige Nacht, Nacht, in der die Gnade Gottes in Jesus Christus Mensch wurde. Erste Versuche, den Tag der Geburt Jesu auf den 25.12. zu legen, gab es schon um 220 n.Chr. Seit dem 4. Jahrhundert konnte er sich dann durchsetzen. Warum dieses Datum? Wegen des Sonnenkults der Römer? Wegen des ägyptischen Horus? Wegen Mithras? Wegen den germanischen Rauhnächten? Weil im Julianischen Kalender der 25.12. Wintersonnwende ist (im gregorianischen der 21.12.)? Weil der Tag der Ankündigung der Geburt der 25. März ist?  Wer mehr wissen will: http://www.heiligenlexikon.de/BiographienN/Natal_Geburt_des_Herrn.htm 

Aber es ist ja im Grunde auch gleichgültig, warum dieser Tag gewählt wurde, auch wenn er nachträglich symbolisch gedeutet werden kann. Wichtig ist: Jesus Christus als Licht der Welt erleuchtet mein Herz.  

Wie dem auch sei: Wie sagte Paulus: Der eine hält einen Tag für höher als den anderen; der andere hält alle Tage für gleich… – Fazit: Wer einen Tag achtet, tuts mit Blick auf Jesus Christus, wers nicht tut, tuts auch mit Blick auf Jesus Christus. Hauptsache ist: Wir gehören alle dem Herrn (frei nach dem Römerbrief 14,5ff.).

Wie auch immer Ihr Weihnachten feiert: Jesus Christus ist das Licht – wir gehören zu dem Licht. Und was folgt?: Lebt als Kinder des Lichts. 

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de