Spannend

Der Artikel ist nicht gerade glänzend, aber er zeigt doch, dass man sich stärker um die Geschichte am Hindukusch kümmert. Was Alexander den Stämmen dort gebracht hat, wird wohl untersucht. http://www.welt.de/kultur/article5601697/Alexander-verbreitete-am-Hindukusch-Zivilisation.html Was ich freilich interessanter finde ist: Wieweit war Afghanistan für die Religion relevant. Schon früh scheinen Christen über Afghanistan in den Osten gezogen zu sein. Es gibt ja Vermutungen, dass auch buddhistische Traditionen von diesen Christen beinflusst worden seien (Bodhisattva, Vegetarismus) – und freilich gibt es auch Thesen, dass manche Texte des Christentums buddhistisch beeinflusst worden seien. Soweit ich sehe, liegt das alles aber noch ziemlich im Dunkeln. Der Grund: Buddhistische Schriften sind im Lauf der Zeit immer weitergeführt worden, so dass zum Teil kaum mehr ersichtlich ist, was alte Tradition ist, was Einfluss durch andere Gruppen. So scheint es auch äußerst schwer zu sein, den Einfluss buddhistischer Texte auf neutestamentliche Traditionen zu beweisen – es können nämlich auch christliche Traditionen gewesen sein, die buddhistische Erzählungen beeinflussten. Aber die Forschung ist, soweit ich weiß, noch kaum richtig angelaufen.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de