Armut

Da wirft der Staat Gelder zum Fenster raus – und dann singen die Weisen den Takt dazu: http://www.welt.de/wirtschaft/article5599668/Wirtschaftsweise-schlagen-250-Euro-Hartz-IV-vor.html – irgendwann meine ich mal gehört zu haben, dass Menschen, die wenig Geld haben, es sogleich wieder investieren…  Ach ja, klar, der Staat kann das Geld dann aber nicht mehr selber zum Fenster rauswerfen, so z.B. für Bürostühle für Kinder, mit denen sie durch die ganze Klasse rollen, sich auf und ab hieven, im Unterricht wunderbar Karussell spielen können… Ach ja, und er wollte doch so gerne Gelder für Autos locker machen – und nun bangen sie nach den geballten Staatszuschüssen, dass, nachdem die Leute wie verrückt Autos gekauft haben – im neuen Jahr nur noch wenige gekauft werden – es vielleicht gar noch schlimmer kommt als ohne diese Zuschüsse des Jahres 09… Man könnte ja noch so viel Blödsinn benennen – da müssen natürlich die Armen noch mehr geschröpft werden, um diesen finanzieren zu können. Sie sollen selber Arbeiten annehmen – oh, Leute, gibts denn für diese Gruppe Arbeit? Da es sich um Wirtschaftsweise handelt, werden sie das ganz genau überprüft haben. Aber leider erwiesen sich Wirtschaftsweise nicht selten als Wirtschafts- sagen wir es sanft: Wirtschaftsunweise, die auf ihren finanzgepolsterten Stühlen sitzen und sich mit ihren Bürostühlen in unermessliche Höhen gehievt haben, die jeglichen Bodenkontakt vermissen lassen… — Ich weiß, eine Unterstellung. Sitzen sie auf normalen Bürostühlen, wie eine normale Sekretärin auch? Da bin ich mir nicht so sicher. Aber eins muss man den Weisen lassen: Sie kommen rechtzeitig. Denn bald kommen all die Menschen auf den Arbeitslosenmarkt, die nicht mehr richtig zu vermitteln sind (z.B. Quelle) – davor bangt es den Geldausgebern. Wenn der Satz gekürzt wird, dann langts vielleicht noch für die Neuen… Falsch: Hartz soll nur um 30% gekürzt werden – also ganz langts dann nicht.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de