Dialog 1

Steinacker soll gesagt haben: Dialog mit Muslimen bringe nicht weiter http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article1305677/Ex-Kirchenpraesident-Steinacker-Theologischer-Dialog-mit-Muslimen-bringt-nicht-weiter.html Im Artikel selbst steht dann: Bedingung für fruchtbaren Dialog sei unbedingte Integrationsbereitschaft. Also hat Steinacker nicht das gesagt, was in der Überschrift steht. Freilich hat er gesagt: Dialog über theologische Fragestellungen würde nicht weiterbringen. Das heißt: Ein Dialog mit Muslimen kann niemand ablehnen, der ein bisschen Vernunft im Hirn hat. Freilich kann über theologische Fragen gesprochen werden, nur sind Islam und Christentum hierin weltweit voneinander entfernt. Und der Muslim wird über seinen Schatten springen müssen und Islam und muslimisches Leben trennen müssen. Ich würde nicht einmal Integrationsbereitschaft zur Grundlage machen, sondern das gemeinsame Stehen auf den Menschenrechten – nicht auf den Kairoer oder sonstigen Menschenrechten, denn die versuchen die Menschenrechte mit der Scharia zu unterlaufen. Menschenrechte sind die Grundlage. Auf dieser Grundlage kann man über gesellschaftliche Vorstellungen diskutieren.

Über theologische Fragen kann und muss man auch miteinander sprechen – aber da wird man nicht zu einer Einigung kommen, weil Muslime Jesus nicht als Christus anerkennen können, sondern auf den Aussagen des Koran beharren würden – und Christen werden sich schwer tun, den Allah des Koran mit ihrem Gott zu verbinden bzw. – was Jesus betrifft – auf die Stufe des Korans hinuntergehen.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de