Türkei

Ja, die Türkei! Da gibt sich der Türken-Führer so aktiv, um das alte osmanische Reich wieder herzustrellen – da stören dann die separatistischen Kurden. Die wollen das nämlich nicht. Und das gefällt nicht jedem in der Türkei: http://www.welt.de/politik/ausland/article5502850/Tuerkei-verbietet-umstrittene-Kurdenpartei.html – und nun geht alles wieder von vorne los: Anschläge, Radikalisierungen… Aber angeblich ist dieses Gerichtsurteil auch gegen Erdogan gerichtet, der den Kurden mehr Rechte geben möchte. Oder schlagen da nicht zwei Herzen in einer Brust? Das kleine Eckchen EU-Beruhigungs-Herz und das kräftig pulsierende Osmanen-über-alles-Herz.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Bei Kybeline gefunden: http://www.kybeline.com/2009/12/11/bulgariens-nationalisten-fordern-von-der-turkei-wiedergutmachungszahlungen/ Das ist für mich mal ein neues Thema: Von Türken wird Wiedergutmachung für die Versklavung Osteuropas gefordert. Aber vielleicht erst dann zu zahlen, wenn die Türken in der EU sind, damit die EU für die Türken kräftig mitzahlen kann. 

7 Antworten auf „Türkei“

  1. Sorry, ich hatte Sie vergessen. Ich hoffe, Sie hatten ein gutes Weihnachtsfest!
    Nun zum Thema: Ich versteck mich nicht – Sie auch nicht? Ihre Frage zu Kybeline und mein Hinweis, sie würde sich distanzieren: „Ob man mit Siderov sonst was gemeinsames haben möchte oder nicht, diese eine Forderung ist gerecht:…“.
    Sonst noch: Ignoranz und Rassismus wird euch… Wer ist „Euch“? Ich ordne mich weder den Ignoranten noch den Rassisten zu. Lesen Sie meinen Blog insgesamt, dann sehen Sie, dass mir Rassismus fremd ist. Ignoranz hoffentlich auch. Da kann man sich selbst leider nie so sicher sein, ob man Fakten wirklich sachlich wertet und filtert.
    Übrigens: Was mich an Ihrer Mail stört, ist der aggressive Ton – der sich auch darin äußert, dass Sie Ihrerseits ein Feindbild zu haben scheinen, wenn Sie alle Islamkritiker in einen Topf werfen. Soweit ich die Szene beobachte, ist sie doch sehr vielfältig. Ebenso sind die Gründe sehr vielfältig, sich kritisch mit dem Islam auseinanderzusetzen. Der Grund für meine Kritik: Sie mögen es Konkurrenz-Religion nennen – aus diesen Gründen stelle ich nicht nur den Islam, sondern auch andere Religionen immer mal wieder kritisch dar, denn mit „Religion“ ist auch das Weltbild verbunden, damit hängt die Ethik zusammen, die gesamte Kultur… Aus meiner christlichen Perspektive sind auch Ideologien nicht akzeptabel: Kommunismus und Nationalsozialismus nicht.
    Kommen Sie gut ins neue Jahr – was „guter Rutsch“ heißen mag, das habe ich heute im Blog vorgestellt.
    Gruß
    Wolfgang Fenske

  2. Wie bitte? Es gibt auch Menschen, die wenig Zeit haben und nur hin und wieder mal an den PC kommen. Also, noch ein wenig gedulden. Viele meiner Beiträge arbeite ich in ruhigeren Zeiten vor und stelle sie dann nur ein.) Ich hoffe, ich habe am Wochenende ein wenig mehr Zeit, mich mit Ihren Worten zu beschäftigen – nach dem Hausputz. Alles Gute – bis dann (ich hoffe nur, ich vergesse es nicht).
    Wolfgang Fenske

  3. …war ja klar ,daß nix mehr kommt.
    Sobald ein Islamophober in die Ecke gedrängt wird wird gelöscht oder ignoriert.
    Bloß keine Fehler zugeben.
    Bloß keine Schwäche zeigen.
    Ignoranz und Rassimus wird euch in der Welt nirgendwohin bringen. Deshalb müsst ihr euch hier verstecken wo man einfach aus einer Konversation weglaufen kann wenn sie zu ungemütlich wird.
    Schwach schwach…

  4. Na kommt noch was?
    Die erste Antwort kam so schnell nun kommt wieder nix…
    Ach ja Kybeline um Änderungen zu bitten ist sinnlos.
    Wir machen pdfs aus allen Artikeln die wir behandeln.

  5. Bitte? Wo distanziert sie sich den davon? Wo steht das?

    Sie greifft es auf, verleugnet die umfangreichen Motive der Partei und nutzt es um ihren eigenen Hassbeitrag daraus zu machen.
    Sie wiederholen das ganze auch noch um ihre eigenen Motive zu befriedigen.

  6. Danke für den Tipp – aber es geht ja nur um das angesprochene Thema – nicht um irgendetwas anderes. Und Kybeline selbst distanziert sich ja von anderen Aussagen dieser Partei. Ich selbst fand das interessant, weil sich mir immer die Frage stellt: Wie weit gehen manche in die Geschichte zurück, um Forderungen zu stellen. Denn irgendwann hat ja immer ein Volk das andere angegriffen, geplündert, besiegt, versklavt… Und gerade die Türkei,die geschichtsbewusst zu sein scheint – oder immer stärker zu werden scheint? – mag bekanntlich an so manches nicht erinnert werden: Nicht jeder ist von den vergangenen Expansionen beglückt gewesen.
    Gruß WF

Kommentare sind geschlossen.