US-Bürger

US-Bürger wurden in Pakistan festgenommen heißt es in allen Landen. Diese bösen US-Bürger. http://www.welt.de/wissenschaft/weltraum/article5304764/Sonnenwind-gibt-Antworten-zum-Klimawandel.html Wollten die vielleicht spionieren? Wollten die das Christentum nach Pakistan bringen? Nein, nein, sie heißen unter anderem: Waqar Hassan Khan, Omar Faruq Ahmad Abdullah… Jetzt machen die Amis schon bei den Taliban und der Al Qaida mit? Ja. Diese Muslim-Brüder waren in die USA eingewandert. Sie waren also Gäste dieses schönen Landes – und wollten es bekämpfen. Freundlichkeit zahlt sich bei manchen eben nicht aus.

Dass diese als US-Bürger bezeichnet werden, bringt mich auf eine Idee. Um nicht den Migrationshintergrund von – sagen wir – Leuten, die sich etwas neben das Gesetz stellen, nennen zu müssen, wäre es doch angebracht, jedem, der mit dem Gesetz in Konflikt kommt, automatisch einen deutschen Pass mit deutschem Namen zukommen zu lassen, Das bringt dann die Polizei und die Medien nicht in Verlegenheit. Die Polizisten tragen immer schon ein paar mit sich herum, um sofort mit diesem neuen Pass dienen zu können. Leider wurden manche meiner absurden Vorschläge danach irgendwann von irgendjemanden ernst wiederholt. Darum schweige ich jetzt lieber.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de