Treffen

Na, da treffen sich ja die Brüder im Geist: Der türkische Europaminister ruft dazu auf, die Gelder aus der Schweiz abzuziehen: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,664689,00.html und Cohn-Bendit: http://www.20min.ch/news/schweiz/story/Muslime-sollen-Gelder-aus-Schweiz-abziehen-12731911 Der Letztgenannte fordert eine Taktik der Herrscher, die sich schon in Irland bewährt hat: Nochmal abstimmen. Und dass die Schweizer aus Angst so abgestimmt hätten, das ist der beliebte Vorwurf: Haben die Gegner nicht aus Angst abgestimmt? Zumindest haben sie mit Angst die Befürworter der Minarette zu beeinflussen versucht: Wehe, die Muslime hören von Eurer Abstimmung gegen, das gibt Aufruhr in den islamischen Staaten… – und die Mutigen blieben bei ihrer Meinung und ließen sich eben nicht einschüchtern.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

2 Antworten auf „Treffen“

  1. Es ist doch eine Dreistigkeit ohne gleichen, mit der die Türkei und die Multikulti weltweit auf den Schweizer Beschluss reagieren. Schlimmer aber als das, was wir ja längst kennen:
    Die Reaktionen der linken EU Vertreter und noch schlimmer die widerwärtige Feigheit der sogenannten Christdemokraten in eben diesem ungeliebten Gremium. Echolot hatte in den letzten Wochen das Ohr sehr dicht an Volkes Stimme: Vernichtend die Kritik an den angepassten und zum großen Teil unfähigen „EU-Abgeordneten“. Hart die Kritik an den Ignoranten auf den Regierungsbänken. Für diese unwürdigen, eingebildeten und arroganten „Vertreter“ der europäischen Länder gilt in der Sache allein: VOX POPULI = VOX RINDVIEH.
    Und gerade hier an dieser Stelle tut sich der unheimliche Abgrund zwischen denen, die uns uns und unsere Interessen
    zu vertreten vorgeben und den Bürgern Europas dunkel und schwarz auf.
    Und niemand scheint daran interssiert, diesem Unheil zu wehren.
    Ein Hoffnungsschimmer: Der neue Innenminister der Bundesrepublik Deutschland.
    Alles in allem: Auch heute gilt wie zur Zeit der römischen Cäsaren: „Gebt ihnen Brot und Spiele“ -heute: „Wohlstand für alle, Urlaub, mehr Geld in die Tasche……..
    Teuer erkaufter Ausverkauf der Kultur, der menschlichen Würde und der Freiheit!
    Wie war das doch mit dem, auf das nach den Kriegen stolz waren und das wir „Demokratie“ nannten?
    O tempora ! O mores!
    Das ercchütterte
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.