Gottesbeweise

Der Mensch möchte Gott nicht nur erfahren, sondern auch rational erkennen. Dazu haben sich viele Denker große Mühe gegeben (ich verkürze sehr stark – hoffentlich bleibt es dann noch richtig verstehbar):
Ontologischer Gottesbeweis: Gott ist als das Seiende schlechthin undenkbar. Und weil er undenkbar ist und doch gedacht werden kann, muss es Gott auch geben.

(Wir Menschen können im Grunde gar nichts denken: Gibt es Nichts? – Also etwas, das war, bevor die Welt in Erscheinung trat, sagen wir mit der Vorstellung der Zeit: vor dem Urknall? Wenn der Urknall nur Folge von vorangehenden Zusammenziehungen gewesen sein sollte, es also seit endloser Zeit Urknälle gegeben haben sollte, dann muss das doch irgendwann einmal angefangen haben. Und dass das alles – auch Urknälle – aus Nichts heraus entsteht, können wir Menschen nicht denken – wie gleich zu sehen sein wird. Freilich können wir auch Gottes Unendlichkeit nicht denken – aber das macht eben per definitionem Gottes Größe aus.) 
Kausalitätsbeweis: Alles hat eine Ursache. Es muss jemanden geben, der selbst nicht verursacht wurde – aber alles verursachte. Dieser wird Gott genannt.
Kontigenzbeweis: Es muss jemanden geben, der Existenz ermöglicht, aber selbst nicht in die Existenz gerufen wurde – sondern schon immer war. Dieser wird Gott genannt.
Kinetischer Beweis: Raum, Zeit, Materie verändern sich. Es muss jemanden geben, der die Veränderung ermöglichte – sonst gäbe es keine Veränderung, Bewegung.
Teleologischer Beweis: Alles muss geplant sein, das planvolle Universum, die Natur, die Zeit – und dieser, der plant, wird Gott genannt.
Moralischer Beweis: Dass Menschen sowas wie ein Gewissen haben und Sittlichkeit – das lässt auf Gott schließen.
Ethnologischer Beweis: In allen Kulturen gibt es eine Ahnung von Gott.
Eudämonologischer Beweis: Die Sehnsucht nach Glück weist darauf hin, dass es Erfüllung dieser Sehnsucht geben muss – die ist Gott.

Christlichem Glauben kommt es freilich nicht auf Beweise an, sondern auf das Verhältnis zu Gott, dem Vertrauen auf Gott, die in der Erfahrung der Spuren Gottes im Leben und im Wirken Jesu Christi ihren Grund haben.

Am Schluss allen Nachdenkens bleibt nur: http://www.youtube.com/watch?v=2Q8ESzK5pCw

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de