Rechte Ideologen

Manche Internetseiten verharmlosen rechte Gewalttaten und setzen diese in Verhältnis zu den vielen linken Gewalttaten. Sie wundern sich, warum der Kampf gegen Rechts so dominant ist. Ich denke, dass man das mit einem Schock vergleichen kann. Sehr viele Deutsche haben durch die Herrschaft der National-Sozialisten, durch die damit verbundene Zerstörung – nicht nur die Tötung von Verwandten, die Zerstörung der Güter, sondern in vielen, vielen Familien auch die Vernichtung der Traditionen (Bilder, Erinnerungsstücke usw.) – eine Art Schock erlebt. Sie haben einen Schock erlebt, weil man sich kaum vorstellen kann und mag, dass so viele Menschen aus diesem zivilisierten Volk dazu fähig waren, solche Grausamkeiten zu begehen: Denunziationen, Morde, Verhungernlassen, Erfrierenlassen, und das an unzähligen Menschen wie du und ich, jüdische Männer, Frauen, Kinder … – und selbst bei all dem mit Hand angelegt haben… Sie haben gemerkt, dass sie sich damit aus dem Reigen der menschlichen Staaten, der Staaten des Rechts, der Zivilisation, der Kultur hinauskatapultiert haben. Und dieser Schock wirkt nach: Man möchte nie mehr so etwas erleben, man möchte nicht mehr so sein. Darum zieht man die Grenzen so eng zusammen: Solchen unverbesserlichen Ideologen soll kein Raum mehr gegeben werden, nicht der kleinste Raum, damit wir und unsere Kinder nicht wieder so etwas erleben müssen. Die Grenzen um Rechte eng ziehen ist und bleibt notwendig – auch dann, wenn andere Ideologen zur Zeit viel gewalttätiger, aggressiver sind und in größeren Mengen auftreten.

Der Kampf gegen Rechts darf nicht linken Ideologen überlassen werden, die im Grunde nur eine gleichartige Konkurrenzgruppe bekämpfen. Demokraten, Menschen, die Menschlichkeit und Freiheit lieben, bekämpfen in ihrem Einsatz gegen rechte und linke Gruppen keine Konkurrenzgruppe, sondern kämpfen für die Menschlichkeit, für Freiheit, für Toleranz, für ein Zusammenleben der Menschen, das nicht durch Angst und Gewalttätigkeit geprägt ist… Und dieses Kämpfen für ist wesentlich. Wer dem ideologischen linken und rechten Übel nichts Positives entgegensetzen kann, sondern seinerseits nur Gewalt, hat im Grunde schon verloren. Das gilt auch für andere faschistische und faschistoide Gruppen. Der Kampf gegen ist sinnlos – es muss ein Kampf für Recht, für die Kultur, die Gerechtigkeit, Freiheit sein.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de