Honduras-Venezuela

Heute im Radio wieder ein Lobgesang auf den abgesetzten Landeschef von Honduras gehört und eine Anklage gegen diejenigen, die ihn abgesetzt haben. Aber dass der alte Venezuela als Vorbild genommen hatte, das hatten sie nicht gesagt. Es geht ja nicht allein darum, dass Schulen finanziert werden, höhere Löhne usw. – was ja alles sehr gut für die Armen ist. Das Problem ist: dass nicht genug Geld da ist. Und Venezuela gehts ja noch gut mit dem Öl – besser als den Nachbarn. Und schon die Venezuelaner können das nicht schultern – wenn selbst Chavez nun beginnen muss, den Mangel sozialistisch schön zu rechnen: http://www.welt.de/wirtschaft/article5360097/Hugo-Chavez-rechnet-die-Krise-einfach-weg.html Was in dem Radiobeitrag auch kam, ist, dass die Menschen billig für das Ausland produzieren – so billig, dass sie selbst kaum vom Lohn leben können. Hier müsste angesetzt werden – aber dann kauft niemand den Nippes, die Spielsachen usw. mehr. Ein Teufelskreis im wahrsten Sinn. Kann eigentlich gerechter/fairer Handel ausgeweitet werden?  http://de.wikipedia.org/wiki/Fairer_Handel 

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de