Gruß zum Opferfest

Mein Lieblingsmagazin, das Migazin freut sich: Laschet spricht einen Gruß zum islamischen Opferfest und meine, die Gemeinsamkeiten der monotheistischen Religionen müssten hervorgehoben werden. Nun ja – aber ob das Opferfest der richtige Zeitpunkt dafür ist? Diesen alten Kult, Tiere zu opfern, kennen wir Christen ja nicht mehr so – Gott mag kein Blut, er mag liebende Herzen. Und auch so manches andere entzieht sich auch der Gemeinsamkeit. Naja, alles unwesentliche Dinge, würde so mancher Laschet sagen: das Gottesbild zum Beispiel – unwichtig. Ob der Gott nun als ein liebender Vater oder als ein Allherrscher mit gewissen despotischen Erscheinungsweisen geglaubt wird – ist doch gleichgültig. Ja, dass Christen stehend mit diesem Gott sprechen können, sich nicht auf den Boden werfen müssen – ist doch alles egal. Ach ja: Und was die großen Religionen von Menschenrechten sagen, ist doch alles gleich – wenn man so unwichtige Dinge herausnimmt wie die Stellung der Frau oder die Vergebung, die Nächstenliebe, die bedingungslos anderen zu gelten hat, ob sie nun zur eigenen Religion gehören oder nicht. Und das Grundlegende: Jesus Christus, sein Kreuzestod, seine Auferstehung – das haben die Muslime alles nicht – aber darauf kommt es bei der großen Suche nach Gemeinsamkeiten ja auch gar nicht an. Also: Was bleibt von den Gemeinsamkeiten? Christen und Muslime denken an einen Gott – zwar anders, aber sie haben sowas wie einen Gott. Beide beten – zwar anders – aber sie beten. Beide haben Heilige Schriften – zwar sagen sie das Gegenteil voneinander aus, aber sie haben eben solche Schriften. Beide haben Riten – zwar haben Christen ganz andere, aber sie haben Riten. Beide leben irgendwie aus der Verantwortung vor ihrem Gott – aber mit ganz anderen Schwerpunkten – wen interessierts? Beide haben eine Vorstellung vom kommenden Gericht – nix is mit Gemeinsamkeiten, aber die Laschets lassen sich von solchen Lappalien doch nicht irreführen. Beide haben Märtyrer – nun ja, die einen werden gemordet und die anderen morden, wahrscheinlich einerlei für unsere Laschets. Wenn man das so bedenkt, sind nicht nur alle monotheistischen Religionen gleich, sondern auch alle Religionen überhaupt. Oh, Laschet sei Dank! Er hat mir die Augen geöffnet: Nicht nur alle Religionen haben viele Gemeinsamkeiten – auch alle Parteien sind eins! Sie haben zwar unterschiedliche Grundsatzprogramme – aber sie haben Grundsatzprogramme. Politiker reden – zwar Unterschiedliches – aber sie reden…

Nachtrag: Noch ein Grüßender: http://www.kybeline.com/2009/11/30/der-neue-innenminister-und-der-islam-wir-gratulieren/#more-9056

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de