Wie weit?

Wie weit gehn die noch? Die beiden letzten Absätze des Artikels haben es in sich – auch wenn er das anders meint: Er hat Recht. Wir haben schon häufiger sehen können, dass es so mancher Muslim nicht so genau meint – auch hier hat er Verstärker herumliegen sehen und halt zufällig an seinem Minarett verwendet. http://www.badische-zeitung.de/rheinfelden/lautsprecheraffaere-bleibt-thema–22378428.html (gefunden über pi)

Aber der Hammer kommt im letzten Absatz: Wie soll ich dich empfangen und dir begegnen? Wie meinen die das? Meinen die das im Sinne des Dialogs zwischen Muslimen und Christen? Meinen die das im christlichen Sinn – denn es gibt ja ein Lied: Wie soll ich dich (Jesus Christus) empfangen und wie begegne ich dir? Ich vermute mal, dass dieser traditionelle Sinn kaum hinter dem Gebetsfestival dieser Muslime und Christen zum 1. Advent steht. Wenn das Lied, in dem es um Jesus geht, so verballhornt wird, dann zweifelt man doch an der Ernsthaftigkeit so manches Dialogisierers. Er gibt alles Christliche auf. Und in wessen Namen führt er einen Dialog? Im Namen der leeren Schwätzer.