Herta Müller

Ich muss gestehen, dass Herta Müller von mir bisher nie berücksichtigt wurde. Um ein wenig von der neuen Literaturnobelpreisträgerin zu erfahren, finde ich den folgenden Link hilfreich: http://www.lyrikwelt.de/rezensionen/atemschaukel-r.htm Russisches Arbeitslager, in das Deutsche gesteckt wurden – Hungerengel – in einer der angegebenen Rezensionen heißt es:  „Es ist eher so, als suche sie in der Erniedrigung aller die Würde des einzelnen. Und diese scheint ihr nur durch eine Erhöhung der Sprache möglich zu sein.“

Wie sich die Zeiten doch ändern! Verpönt war vor noch nicht langer Zeit die schöne Sprache angesichts des Leidens… – und jetzt ist sie eines Literaturnobelpreises würdig. Das zeigt: Man muss standhaft bleiben – auch wenn der Wind mehr oder weniger kräftig hin und wieder aus einer anderen Richtung pustet. 

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de