Turiner Grabtuch

Auch ich bin sehr skeptisch, dass das Turiner Grabtuch wirklich eine Abbildung von Jesus widergibt. (S. mein Buch: Und noch ein Jesus…) Aber so einfach kann man es nicht als Fälschung erweisen: http://www.welt.de/wissenschaft/article4755118/Ist-das-Turiner-Grabtuch-doch-gefaelscht.html – finanziert von der Union der Atheisten und Agnostiker. Aber die machen es sich häufig zu einfach: Setzen irgendetwas in die Welt, hoffend, dass es bei denen, die von Tuten und Nichts eine Ahnung haben, hängen bleibt. Aber vielleicht bleiben sie ja am Ball – und es kommt Weiterführendes heraus. Das Turiner Grabtuch wird gerne von denen in die Diskussion eingebracht, die behaupten, Jesus sei gar nicht tot gewesen, dann hätte das Blut nicht noch fließen können. Auferstehung sei somit Humbug.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de 

2 Antworten auf „Turiner Grabtuch“

  1. „Jesus sei gar nicht tot gewesen….gestorben bei der Kreuzigung“, solche Gedanken und Ideen hegten damals nicht einmal die ärgsten Gegner und Feinde des Urchristentums. Wohl weil sie diese schreckliche Strafe genau mitbekamen/miterlebten/selbst sahen… und die Argumentation: „Gerichtsurteil eines Prok. und Kreuzigung als Todesstrafe durch die Römer könnte wer auch vielleicht überleben“ vollkommen absurd erschien.

    Solche Gedanken/Überlegungen kommen nur Menschen, die zeitlich fast 2000 Jahre von Kreuzigungen entfernt sind und darüber im Grunde (auch die tödliche Konsequenz für die röm. Soldaten, die die Strafe/Verurteilung zu vollziehen haben) Null Ahnung haben.

Kommentare sind geschlossen.