Geschwätz

Was für ein gefährliches Geschwätz: http://www.bild.de/BILD/politik/2009/09/19/oskar-lafontaine/ruft-zu-sozialen-unruhen-auf.html Lafontaine ist dafür, dass die Bevölkerung Autobahnen, Bahngleise, Produktion lahm legen solle, wenn sie gegen Gesetze der Regierung ist. Daraus schließe ich: Wenn ich gegen Gesetze der Regierung bin, dann setze ich mich auf die Schiene? Nein, so meint er es nicht. Er meint, wenn die Mehrheit der Bevölkerung gegen Gesetze ist. Ach so, dann muss das eine Umfrage ergeben, wenn die sagt, die Mehrheit ist gegen die Gesetze, dann darf ich mich auf die Schiene setzen? Vielleicht – aber sagt er auch, wer die Umfrage bestimmt? Wer legt die Zahlen guten Gewissens fest? 2000 und ein paar 63 Jährige mit falschen Vorgaben befragt: Die Regierung will, dass die Leute bis 67 arbeiten, bist du dafür? Nein, nein! Also 100% der 63 Jährigen ist dagegen, dass die Regierung ein Rentenalter ab 67 beschließt, also: Ab auf die Schiene. Und die Moral von der Geschicht: Man kann doch nicht so doof sein und von einer Mehrheit sprechen wo man genau weiß, wie unsicher Umfrageergebnisse sind. Und wegen dieser gefühlten Mehrheit kann man doch nicht die Wirtschaft und alles blockieren lassen! Doch, kann man, wenn man „die Linke“ heißt, die neulich ja schon mitgeteilt hat, dass Embryos und (angedeutet) auch Kinder bis 2 Jahren wie Kaulquappen sind – ich sags mit eigenen Worten: weil sie keinen Verstand haben. 

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Geschwätz“

  1. Schiller schrieb in seiner Ballade „Die Glocke“ unter anderem vor „ein paar Jahren“ schon:
    „Nichts Heilges ist mehr. Es lösen sich alle Bande frommer Scheu.
    Das Gute räumt den Platz dem Bösen
    und alle Laster walten frei….“
    Weithin sieht es in deutschen Landen genau so aus…..und ein Oskar Lafontaine kann ungehindert an die niederen Instinkte derer appellieren, die in unseren Großstädten „die Straße“ ohnehin schon mit ihrem kriminelen Treiben überzogen haben.

    Was aus dem Mann an der Saar geworden ist?! Erschreckend:
    Aus dem Zögling katholischer Bildungseinrichtungen ein
    Hoffnungsträger der SPD und nunmehr skrupel- und schamloser Populist der Neo-Kommunisten in unserem Vaterland. Seine Hasstiraden kommen einer Volksverhetzung
    gleich. Der Beifall der „Unterdrückten“ ist ihm sicher.
    Und die angeröteten, die roten und die knallroten Freunde von gestern schauen (bewundernd)zu.
    Deutschland, armes Vaterland!
    „Nichts Heilges ist mehr…..“ und
    „alle Laster walten frei“!
    Später in der „Glocke“, während der Feuersbrunst, sieht Schiller den (die) Bürger so:
    „Müßig (wehrlos)sieht er seine Werke und bewundernd untergehn.“
    O tempora! O mores!
    Das
    Echolot bittet um Konsequenzen aus all dem bei der kommenden Entscheidungswahl für den Bundestag.

Kommentare sind geschlossen.