Politik

Die Linke sagt, dass sie links ist – trotz Polemiken, trotz Angriffen: Sie steht dazu. Und die SPD? Und die Merkel-CDU? Steht sicher zu ihren Traditionen, so fest, sehr fest – bis sie Gegenwind bekommt – und dann zieht sie den Schwanz ein. Vor Wahlen wird noch mal damit geworben: Wir denken auch so wie ihr. Alle freuen sich: Die denken auch konservativ, traditionell… Und dann? Dann wars das auch. Sie denken. Prima! Übrigens, was hört man in diesem Wahlkampf eigentlich von Pofalla, was von Kauder – keine Spitzen – rein gar nichts. Was hört man von Merkel: Ich werde weiterhin argumentieren. Das freut den Wähler sehr, nur fragt er sich: In welchen Zusammenhängen wird sie argumentieren? Und hat man nicht schon mal gemerkt, dass Argumentieren ermüdend ist, Wege nicht weist – Werbung braucht Spitzen, man muss auf sich aufmerksam machen. Dieses staatsmännische, verzeihung, staatsfrauliche Gehabe holt die Kälber, die ihre Metzger selber wählen (s. Echolot), nicht hinter dem Ofen hervor, besser: lockt sie Kälber nicht von ihren fetten Wiesen. Sie haben nicht verstanden, wie vor den letzten Wahlen: Die Hochrechner haben wunderbare Prognosen gestellt – und dann gings runter. Katzenjammer wurde erwürgt – und jetzt dasselbe Spiel?

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Politik“

  1. Bittere Wahrheit: Das Spiel geht weiter und die „Spieler“ verspielen in nicht zu überbietender Selbstüberschätzung
    „Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland“.
    Was die Väter- und Müttergeneration unmittelbar nach dem Krieg 1939 – 1945 in unermüdlichem Schaffen unter bedrückenden Entbehrungen geleistet und aufgebaut haben, das gehört mit seinen hohen ethischen Leistungen in allen Bereichen des Lebens eines Volkes offensichtlich der Vergangenheit an.
    An die Stelle sind bei vielen Regierenden und regieren Wollenden getreten: Egoismus, Machtgier, Gewinn- und Geltungssucht.
    Und Wahrheit und Ehrlichkeit -Grundwerte zivilisierter Gesellschaften- bleiben mehr und mehr auf der Strecke.
    An diesem Tag,dem 1.September, wird des Beginnes des sinnlosen, mörderischen 2. Weltkrieges (1939-1945) gedacht.
    Das deutsche Volk braucht nicht die Belehrung der Nachgeborenen über das, was an Unrecht geschah. Es braucht keine pathetischen Beschwörungen weltweiten Friedens durch die, die nach dem Krieg und Wiederaufbau der Heimat reichlich geerntet und „eingefahren“ haben, was sie nicht säten:
    Freiheit des Geistes und der Herzen und den daraus erwachsenen Wohlstand im weitesten Sinne.
    Was das Volk von denen, die das Sagen haben, erwartet ist ein unverwechselbares, kompromissloses JA zu Recht und Freiheit! JA aber heißt, genau dieses ZU TUN, DAS VORZULEBEN und DAFÜR ZU KÄMPFEN.
    Wir brauchen keine kleinen oder großen Obamas in unserem Land. Deutschland braucht Männer und Frauen, die deutscher Geschichte und Kultur unlösbar verhaftet sind.
    Das auch und gerade bei aller Weltaufgeschlossenheit, die keine Erfindung derer ist, die heute endlos darüber schwafeln -sondern vielmehr ein Erbe deutschen Geistes, deutscher Kultur.
    Dass Deutschland nicht allein „das deutsche Reich von 1933 – 1945“ und folgende ist, das dürfte sich auch bei denen herumgesprochen haben, die nicht müde werden, auch ihre eigenen Vorväter und Vormütter zu beschimpfen, die in eben diesen Jahren deutscher Geschichte gelebt haben.
    Vieles von dem nach dem 2. Weltkrieg Erworbenen steht auch bei Regierenden in Frage. Was haben aber wir gelernt?
    Zumindest bekennen wir das, was wir wollten und auch noch heute wollen müssen:
    Einigkeit un d Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland -denn diese sind des Glückes und der Wohlfahrt unseres deutschen Volkes Unterpfand.
    Daran hält fest das
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.