Meine Güte

Meine Güte, was für eine Aussage! Es geht um eine neue Moschee in Heidelberg: >Offensiv will ebenfalls Bürgermeister Erichson mit dem Thema umgehen. Sobald die Ämter die Anfrage geprüft und den Bau in einem ersten Schritt genehmigt haben, plant er, Bezirksbeirat und Stadtteilverein umfassend über das Projekt zu informieren. So habe es die bundesweite Islam-Konferenz für entsprechende Vorhaben empfohlen. Wo genau die Moschee gebaut werden soll, möchte er derzeit jedoch nicht verraten, „um die Leute nicht frühzeitig verrückt zu machen“.< aus:  http://www.morgenweb.de/region/heidelberg/artikel/20090820_srv0000004638239.html (gefunden über pi). Verschleiern, vor vollendete Tatsachen stellen – das steckt wohl an. Wer bezahlt eigentlich den Bürgermeister, den Minister, der die Islamkonferenz verantwortet – diejenigen, denen man eigene Taten verschleiern muss. Deutlich wird: Diese Herrschaften haben schon ein wenig Furcht vor Widerstand derer bekommen, die sie bezahlen, denn sonst würden sie nicht diesen für eine Demokratie unmöglichen Verschleierungs-Weg gehen.

Nachtrag: Zu meinem Blog-Beitrag zu Libyen vom 19.8. s.: http://www.pi-news.net/2009/08/schweiz-schliesst-dhimmipakt-mit-libyen/ und  http://www.pi-news.net/2009/08/libyen-pakt-war-eine-persoenliche-aktion/#more-79035. Manche haben noch den Mumm, diesen nicht alles durchgehen zu lassen.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de+++ www.thema-wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Meine Güte“

  1. Jetzt weiß man wenigstens einmal etwas von der „Arbeit“ der bundesweiten „Islamkonferenz“. Der Geist, der über dieser Schäuble-Einrichtung schwebt……..hier offesichtlich dicke Nebelschwaden. Aber auch die werden eines Tages weggeweht sein: Geheimbündeleien sind nicht Sache der Bürger und dürfen es auch nicht sein –
    davon überzeugt ist das demokratisch erzogene
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.