Kustner

Bei amazon die Ankündigung zu einem Buch von Joseph Kustner gelesen: Religionen: das Unglück der Menschheit. Ich habe das Buch noch nicht gelesen, bin aber gespannt darauf. Soweit ich anhand des Klappentextes erkennen kann, handelt es sich um ein Buch, das sich gegen die Ideologisierung – wie ich es nenne – der Religionen wendet, das heißt, dass andere unter den Glauben gezwungen werden. Wenn dem so ist, dann erkenne ich aber schon anhand der in der amazon-Anzeige angegebenen Punkte eine Ideologisierung bei Kustner: „Jesus ist nicht Sohn Gottes“. Äh, wie kann er das Wissen? Das ist doch eine Glaubensaussage – und kann ich anderen deren Glauben einfach so absprechen? Damit begehe ich die Schandtat, die ich bei den Religionen anprangere. Wie gesagt, ich bin gespannt, was das Buch sagt. Befürchte anhand auch der anderen Aussagen eine Ideologisierung – nur aus der Perspektive einer anderen Frömmigkeit oder des Atheismus. Denn es schein mir eigenartig: „Gott offenbart sich nicht“ usw. – man muss ihn nur lieben. Wie kann ich was lieben, das sich mir nicht zeigt, von dem ich gar nichts weiß?: Liebe deinen Gott, den du dir in dir gebildet hast…? Ist das aber Gott? Nun denn, ich bin mal gespannt – ich hoffe, dass ich in absehbarer Zeit dazu kommen werde, es zu lesen.

Übrigens: Auf dem Cover sind erhängte Menschen am Davidstern, am Kreuz, am Halbmond. Da wurde noch so manch andere Religion vergessen – oder? Interessant, dass gerade ein „rotes Kreuz“ gewählt wurde, das auch vier gleich lange Arme hat. Damit habe ich ganz andere Assoziationen als die Ermordung von Menschen. Das lässt Schlimmes ahnen: pure Unkenntnis – aber der Autor ist selten für das Cover verantwortlich. Ich kenne das auch von eigenen Covern. Und welche Menschen wurden unter dem Davidstern ermordet? Jesus wurde als Jude hingerichtet, sicher, oder es gab auch Kämpfe, in denen Juden sich gegen die römische Besatzung und anderen Besatzungen und Aggressoren wehrten – aber der Davidstern als Zeichen der Ermordung anderer? Wie steht es mit dem Nationalsozialismus als Religion, den Kommunismus als Religion? Damit ist schon der Titel des Buches falsch: Nicht Religionen sind das Unglück – es ist das Drama des Menschen, dass da, wo er sich in Gruppen zusammentut und sich und seine Meinung als Maß aller Dinge sieht, anderen den Lebensraum, den Lebensatem nimmt.  

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de