Hymne

Zur gefährdeten Art sollte die Brandenburger Hymne erklärt werden: Sie hat nichts Nationalsozialistisches, aber einer, der Nazi gewesen sein soll, hat sie geschrieben: http://ingeb.org/Lieder/markisch.html – Und nun soll eine neue Hymne her? http://www.taz.de/regional/berlin/aktuell/artikel/1/steige-hoch-du-brauner-adler/ (gefunden über pi). Das wird dann so wie bei den Spaniern: Sie warten noch heute auf einen Text für ihre Hymne (oder haben sie inzwischen einen?). Ich selbst fände es spannend zu sehen, was für Texte heute als Hymne durchgehen würden. Ich kann es mir fast schon denken – sage aber nichts dazu. Wäre doch wirklich spannend, oder? Nur: Wer darf sie schreiben, wer ist so edel und rein an Gemüt, so sündelos und würdevoll, politisch sauber und gut…, dass er sie schreiben darf, damit sie in alle Ewigkeit gesungen wird? Ich schon mal nicht. Ich bin zu kritisch und konservativ. Apropos: „dass er sie schreiben darf“ – das geht schon mal gar nicht: dass sie – oder ein Kind – sie schreiben darf! Wäre wahrscheinlich auch Mainstream-Kompatibel. Ich wage dennoch einen Tipp zu geben: „Mitten in der EU – liegst mein Brandenburg du.“ – Oh, oh, klingt arrogant… Besser: „Türkei (im voreilenden Gehorsam) und Spanien sind wir nicht – darum machen wir ein trauriges Gesicht.“ Noch besser: Beide Sätze verbinden: „Mitten in der EU / liegst mein Brandenburg, du / Türkei und Spanien sind wir nicht / darum machen wir ein trauriges Gesicht.“  Und nun noch eine traurige Melodie dazu, nichts marschähnliches oder fröhlich Tanzendes – irgendwie im Sinne von… – leider kann ich hier keine Noten schreiben. Also bleibt meine wundervolle Hymne tonlos.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Hymne“

  1. „Historiker“ Daniel Siemens aus Bielefeld hat festgestellt,
    das „Märkische Heide“ braunes Gift enthält -dazu angetan,die Menschen der Bundesrepublik, der EU und überhaupt weltweit geistig und moralisch zu vergiften…..
    Wo gibt es vergleichbare Borniertheit in der Welt?
    Der Bielefelder könnte sich mal mit dem Kampflied der Sozialisten und Kommunisten, nämlich der „Sozialistischen (kommunistischen) Internationale“ auseinandersetzen -Text und Ton, besudelt mit dem Blut unschuldiger zig Millionen und verbunden mit Tyrannei, Unterwerfung, Menschenverachtung und Machtgier roter Potentaten weltweit!
    Herr Siemens würde der Menschheit damit einen großen Dienst tun -und auf Grund der damit gesammelten historischen Erkenntnis den „roten Adler“ ruhig über Sumpf und Sand Brandenburgs gleiten lassen:
    Der jagt nur Getier zum Erhalt seines Lebens -und keine Menschen zum Erhalt eigener pervertierter Macht.

    Das Echolot

Kommentare sind geschlossen.