Fordern

Fordern, fordern, fordern…; Zensur, Zensur, Zensur… – Gestern hatte ich das Thema: Es ging um das Schalke-Lied, es ging um Genozid an Armeniern, es ging darum, dass ablehnende Haltung verstört, es ging gegen Islamkritik – heute kann es  weiter fortgesetzt werden: http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=loka&itemid=10490&detailid=625067. Das geht auf allen Ebenen so: Sport, traditionelle Religion, Politik auf kommunaler und Landesebene, es geht um Schule, um Seniorenheime und andere Zusammenkünfte von Muslimen und Nichtmuslimen (bis hin zum Grillgerät), es geht um Kindergärten und Schulspeisungen, es geht um Gebetszeiten und Urlaubszeiten in Kollision mit der Arbeit, es geht um Medien und Internet, es geht um Krankenhäuser und Gefängnissen, Polizistinnen dürfen männliche Muslime nicht festnehmen, Schwimmbäder… – überall gibt es Forderungen, Drohungen, Beleidigtfühlen. So kann man eine Gesellschaft auch lahmlegen, indem sie sich ständig irgendwie verteidigen muss und dann irgendwann genervt aufgibt – na, dann kommt halt mit eurer Scharia… – aber das darf allein schon wegen der Muslime, die in unserem Land frei leben wollen, nicht sein. Sollten wir nicht ein neues Ministerium einrichten (statt Integrationsministerium für deutsche Einheimische): Ministerium zur Zurückweisung von gefühlter Beleidigungen. Da könnte man dann alles sammeln, sichten, zurückweisen. Was ich übel finde ist, dass durch solche Kinkerlitzchen das, was wirklich an Unmenschlichem geschehen kann, nicht mehr ernst genommen wird. Wenn einer kreischt, weil ihn eine Schnake sticht, achtet man nicht mehr auf sein Geschrei, wenn er mit am Leben bedroht wird. Andererseits zeigt das, wenn über solche Kinkerlitzchen geschrieen wird, dass wirkliche Diskriminierungen nicht stattfinden?

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de+++ www.thema-wolfgangfenske.de