Islam – Kriege 1

(Weiterführung vom Beitrag „Nachtrag: Islam“ – im Blog vom 25.7.) Man lese nur mal die Verteidigung der Kriege, die durch den Islam in die Welt gekommen sind: http://www.abc.se/~m9783/krieg_d.html#2 Es ist eine muslimische Verteidigung. Ihr Motto mit eigenen Worten wiedergegeben: Mohammed u.v.a. wollten keine Kriege, waren gar gegen Kriege – aber weil Mohammed u.v.a. nicht so leben konnten wie sie wollten, mussten Kriege geführt werden. Zu Beginn wird gesagt: „Es wird oft behauptet, Muslime hätten genauso wie Christen Eroberungskriege für Ruhm und Reichtum geführt.“ Dann will der Verfasser zeigen, dass das für Muslime nicht zutrifft. Aber für Christen? Dieser zitierte Satz zeigt schon alles: Es geht um Rhetorik und Propaganda – nicht um Annäherung an historische Gegebenheiten. Wieso wird in dem Artikel das Christentum mit Mohammed verglichen – und nicht Jesus mit Mohammed?

Wann begannen eigentlich die ersten Kriege, in denen Jesus Christus in welcher Form auch immer in den Blick kam? Soweit ich weiß mit Konstantin – ca. 300 Jahre nach dem Leben Jesu, wobei man nicht so genau weiß, was nachträgliche Interpretation ist.  Konstantin kämpfte aber nicht zur Verbreitung des Christentums, sondern – wie es in dieser Zeit üblich war -, suchte um gute Vorzeichen für seinen Kampf – und er bekam ein gutes Vorzeichen im Kampf gegen seinen Rivalen: Er hatte möglicherweise eine Christus- bzw. eine Kreuzesvision. Nachdem die Christen immer wieder unter Verfolgungen, Hinrichtungen zu leiden hatten, war das Erlebnis des Kaisers Konstantin der Beginn der Anerkennung des Christentums durch den Staat. In der Folgezeit gab es einige Christen, die das Heidentum nicht mehr nur verbal bekämpften. Diskussionen über die Möglichkeit eines gerechten Krieges kam im 5. Jahrhundert auf – es ging da (soweit ich weiß) nicht um christliche Kriege, sondern um Kriege, die ein Staat führen musste, mit dem Ziel, Angriffe abzuwehren und Frieden herzustellen (im 5. Jahrhundert drangen Goten in Rom ein). Ab dem 7. Jahrhundert bekämpfte in Nordengland König Oswald die Heiden (das war auch eine Familienfehde um den Thron) – und ab da mehren sich in den nächsten Jahrhunderten die Stimmen, die Kämpfe zur Ausbreitung des Christentums in den Blick nehmen. Bischof Agobard – geboren im 8. Jahrhundert in Spanien (was das bedeutete habe ich unter Muslime in Spanien dargestellt) forderte den Kampf gegen Ungläubige – das heißt hier wohl konkret: gegen Muslime, die Spanien erobert hatten. In diesem historischen Zusammenhang wird er möglicherwiese schon Intentionen aufgegriffen haben, die vor ihm da waren. Karl der Große war ebenfalls im 8. Jahrhundert erbost über die überwiegend heidnischen Sachsen, weil sie ständig die Grenzen seines Reiches überschritten. Um sie zurückzudrängen, wurden Klöster an den Grenzen gebaut, damit sie missionierend die Sachsen befrieden konnten. Aber er half in den Sachsenkriegen auch mit militärischen Mitteln nach. Sein Ziel: die Sachsen zu christianisieren. Wir kommen zeitlich schon langsam in die Nähe der berühmten Kreuzzüge – ca. 1000 Jahre nach Jesu Geburt. Diese Kreuzzüge hatten den Grund, Christen dazu zu bringen, Heilige Stätte aus der Hand der Muslime zurückzuholen, die diese Jahrhunderte vorher überrannt hatten. Darüber hinaus gab es aber noch andere handfeste soziale und politische Gründe: Byzanz musste von muslimischen Angriffen entlastet werden und soweit ich mal gelesen habe, gab es in Europa Männerüberschuss. Die Männer konnten nicht mehr alle ernährt werden, Kriminalität und Bandenwesen nahmen überhand usw. Die alten Griechen haben solche Jungmänner in Schiffe gesetzt, damit sie dann irgendwo griechische Kolonien gründeten – hier schickte man diese Burschen in den Osten.

Muslimische Kriegsgeschichte und christliche Kriegsgeschichte unterscheiden sich also massivst. Da helfen auch solche rhetorischen Kniffe wie der oben genannte nicht – sie zeigen eben nur, dass sie rhetorische Kniffe sind, um geschichtsvergessenen Menschen Sand in die Augen zu streuen. (Falls ich wichtige Fakten vergessen habe: sagt es mir bitte!)

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de+++ www.thema-wolfgangfenske.de