Lukas

Das Lukasevangelium hat die Geschichte entstellt, so Lüdemann: http://www.welt.de/kultur/article4175638/Evangelist-Lukas-hat-die-Geschichte-Jesu-entstellt.html Nun ja, was wir in dem Artikel finden, ist kalter Kaffee, der immer wieder aufgebrüht wird. Gibt es eigentlich noch einen, der um die Entstehung der Evangelien Bescheid weiß, der sagt, dass sie reine, neutrale, pure, objektive Geschichtsschreibung sind? Selbst in der Schule lernen Kids ja schon anderes. Wann kam eigentlich dieses hehre Ziel, Geschichte neutral aufzuschreiben auf? Da konnten die Evangelistenlang, sehr lang schon gar nicht mehr schreiben. Tja – und wann kam die Kritik an dieser neuen Art der Geschichtsschreibung auf? Tja, schon bald, weil es so eine Art Geschichtsschreibung gar nicht geben kann, keiner kann Geschichte neutral und objektiv darstellen? Darum sind wir so uuuunendlich froh, dass Gerd Lüdemann, der objektivste aller objektiven Historiker, der neutralste aller neutralen Menschen, der unverfälschste aller Unverfälscher, der Beste aller Besten Schreiber, der größte aller größten Denker – endlich, endlich Geschichte objektiv, neutral darstellen kann. Gratulation! Preisverdächtig…  — Am Rande eine kleine, eine winzig, winzig kleine Korrektur, großer, großer Meister: Sicher, Lukas schreibt, dass Herodes den Johannes den Täufer ins Gefängnis werfen ließ – dann folgt der Hinweis auf die Taufe Jesu. Wer sollte ihn getauft haben, wenn nicht Johannes, der als Täufer vorher groß dargestellt worden war? Lukas nennt die Gefangennahme an dieser vorgezogenen Stelle, weil er vorher als Stichwort den Namen des Herodes genannt hatte. Jeder weiß, wie Lukas das versteht und meint. Aber, großer Meister des kalten Kaffees… – na ja im Grunde will er mit seinem Artikel nur für seinen kalten Kaffee Werbung machen. Verschluckt Euch nicht beim Trinken…  

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de