Bremen ade

Ich habe in den letzten Tagen was über die Zustände in Bremen geschrieben. In der Süddeutschen findet sich ein sehr klarer Artikel zu der Macht, die diese libanesischen Clans in Deutschland an sich gerissen haben: http://www.sueddeutsche.de/panorama/588/481064/text/ – soweit ich sehe, ist das der erste Text, der Klartext redet (wobei auch hier die Deutschen an allem Schuld sind – was ich auch so sehe, aber wohl in anderem Sinn: Sie reagieren zu nachsichtig) – vor allem aber auch die bisher immer heftig angegriffene Frau Heisig positiv aufnimmt. Standhaftigkeit lohnt sich doch… – oder bekommt sie jetzt erst recht Ärger in Wowis Berlin, so dass sie entnervt aufgibt?

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de+++ neu!: http://www.thema-wolfgangfenske.de/ unter „dies-und-das“

Eine Antwort auf „Bremen ade“

  1. Wie sprach doch allen Ernstes unser oberster Sicherheitshüter W. Schäuble?
    „Deutschland ist ein sicheres Land.“ Nun ja, auch hier kommt es wohl auf die Perspektive an und auf „die Brille“, die man auf der Nase hat.
    Allen Ernstes aber: Der Geist ist auch hier aus der Flasche.
    Wer hat ihn raus gelassen?
    Wer will ihn wieder hineinzwingen?
    Die Polizei hat recht, wenn sie die Verantwortlichen für diese für Land und Menschen verheerenden Entwicklungen in der Politik sucht. Die 68ger und ihre Zöglinge frohlocken.
    Die Sicherheitskräfte konnten einmal sein, was sie sein sollten: Hüter der Ordnung im Gemeinwesen.
    Aber das ist lange vorbei……zumindest da, wo es wirklich brennt.
    Wohin führt dieser Weg? Weiter ins Chaos?
    Fragt das
    Echolot -nicht zuletzt den Innenminister Wolfgang Schäuble.

Kommentare sind geschlossen.