Benediktus-Regel

Im Jahr 529 (vor 1480 Jahren) gründete Benedikt von Nursia auf dem Monte Cassino ein Kloster. In diesem Kloster entstanden die Regeln, die für das Mönchtum in Europa grundlegend geworden sind. Ich möchte hier vor allem auch auf „Die Werkzeuge der geistlichen Kunst“ (Kapitel 4; Seite 9ff.) hinweisen http://www.benediktiner.de/regula/Benediktsregel_deutsch.pdf. Und wenn einer meint, er müsse erst einmal Mönche kritisieren, bevor er diese Regeln liest, wird wohl erstaunt sein, wenn er im 1. Kapitel die kurze aber harte Kritik an Mönchen wahrnimmt. Diese Regeln entsprangen auch dem Bedürfnis, gegen Fehlentwicklungen anzugehen. Benedikt hat nicht nur kritisiert, sondern etwas getan, damit die Sitaution besser wird.

Wer mag, kann diese mit den Ordensregeln des buddhistischen Palikanons vergleichen (der Vergleich wäre ein Lebenswerk): http://www.palikanon.com/vinaya/patimokkha/index.htm (bitte nicht Infos aus wikipedia dazu heranziehen – die sind [gelinde gesagt] sehr umstritten. Sagen wir grob: Der Palikanon ist ca. 100 Jahre v.Chr. entstanden).

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de