Christen-Iran

Wie es Christen im Iran ergeht, wenn sie vom Islam zu Jesus Christus konvertiert sind, zeigt dieser Bericht: http://www.factum-magazin.ch/wFactum_de/aktuell/2009_07_07_Christ_Iran.php. Die Einhaltung der Menschenrechte muss eingefordert werden – zumindest von den Staaten, die der UN beigetreten sind, sonst bleibt die UN ein Saftladen: http://www.factum-magazin.ch/wFactum_de/aktuell/2009_07_02_Positionspapier.php

Es ist widerlich, wie die Iranische Führung sich jetzt gegen den Westen rächt: Italien wird wegen seines Umgangs mit den Demonstranten während des G8 Gipfels angegangen, Deutschland wegen des Mordes an die Ägypterin. Menschenrechte zählen bei dieser Regierung so viel wie der Dreck unter dem Fingernagel – und die meinen, andere belehren zu müssen. Widerlich. Soeben gelesen: http://www.welt.de/politik/article4108356/Ahmadinedschad-nennt-Deutsche-Sklaventreiber.html – Über Sklaverei im Islam werde ich in einigen Tagen auch etwas in den Blog stellen.

Und wieder Pakistan: http://www.livenet.ch/www/index.php/D/article/199/47284/ (gefunden über pi) Einem Christen wurde während der Folter das Rückgrat gebrochen. Seit ich die islamische Geschichte intensiver verfolge, denkt man, dass die ganzen Informationen über Misshandlungen von Christen und anderen Nichtmuslimen bzw. Muslime untereinander einmal zu Ende sein müsste. Aber nein, es geht weiter und weiter und weiter. Aber wie kann es auch aufhören. Mit Mohammed fing es ja an – und er ist das große Vorbild.

In Sansibar wurden im Juni Kirchen niedergebrannt. Von wem, muss ich wohl nicht sagen: http://ekklesia-nachrichten.com/kirchen-niedergebrannt+

Nach neuesten Nachrichten gab es im Irak durch Terror-Muslime wieder Anschläge auf Kirchen: http://edition.cnn.com/2009/WORLD/meast/07/12/iraq.violence/index.html (gefunden über pi)

Und das sozialistische Eritrea will auch in nichts nachstehen: http://ekklesia-nachrichten.com/Eritrea+Erneut+15+Christen+verhaftet 

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de+++ http://literarisches.wolfgangfenske.de/6.html

3 Antworten auf „Christen-Iran“

  1. Hallo, Robert Lemos, zunächst ein freundlicher Gruß zu Ihnen. Habe gerade, leider sehr spät, Ihren Kommentar zu den Informationen von WF gelesen.
    Frage an Sie: Haben Sie sich die Mühe gemacht, sich mit den Quellen (Links) der gegebenen Informationen ausführlich zu befassen?
    Sicher werden Sie mir zustimmen, dass die Grundlage für die Beiträge von WF (immer(!) nachweisbare Fakten sind, die Sie allerdings nicht in der Tagespresse finden werden -die politische Korrektheit machts (un)möglich).
    Sachlich müssten Sie Ihre Anwürfe -eben mit verbürgter Fakten- begründen. Das tun Sie eben nicht. Schade. So sind Ihre Anwürfe, was „christliche Mission“ angeht, so absurd, dass, darauf einzugehen, sinnlos ist.
     
     Von Ihren Fantasiebildern aber zur Realität:
    Haben Sie schon von den „Missionsversuchen“ durch Muslime  hin zum Islam im westlichen Europa gehört -ich denke vor allem Frankreich, an GB,  an Deutschland und nicht zuletzt an die „Gottesstaaten“ im Vorderen Orient -von anderen Regionen der Erde ganz zu schweigen (Afrika gäbe ein gutes Bild für muslimische Mission mit Einsatz von Buschmesser, Dolch und Knüppel.)
     
    Von Folter, Verstümmelung, grauenhaftem Totquälen von Menschen, die Christ sein und bleiben wollen, durch Vertreter der „Friedensreligion“ haben Sie noch nichts gehört? -Sie sollten sich diesbezüglich schlau machen. Das Internet bietet Ihnen dazu sicher mehr Gelegenheit als Ihnen lieb ist.
     
    Herr Rober Lemos, versuchen Sie doch bitte einmal, sich ein reales Bild von dem zu verschaffen, das Sie so unfair und unseriös attakieren und sich damit eine empfindliche Blöße geben, die Ihnen ein vernünftiges, sachbezogenes Kommentieren offensichtlich unmöglich macht.
    Schade. WF wäre für eine sachliche Stellungnahme sicher immer dankbar. Die aber ist mit Ihren Auslassungen nicht gegeben. Grund, sich für Ihre verbalen und diskrininierenden persönlichen Anwürfe  bei WF zu entschuldigen
    meint
    das Echolot
     

  2. Hallo, schon mal etwas von Menschenrechten gehört? Das Spaghetti-Monster haben bisher, soweit ich weiß, immer nur ein paar Atheisten gesehen – verbündet sich der Atheist in Ihnen mit dem Islam? Interessante Mischung … – was da wohl für Geistesgrößen die Folge sind…?
    Bis zum nächsten Mal
    Gruß Wolfgang Fenske

  3. Moin,

    du beschwerst dich über die Vorgehensweise, wie der Iran seine Mitbürger behandelt, die zum Christentum konvertieren, und siehst dies sicherlich als Frechheit, als katastrophal und als menschenunwürdig.

    Bitte schau auch auf die Tatsache, dass es westliche Christen sind, die den Iranern, trotz Konvertierungsverbot, eine Gehirnwäsche verpassen und den Iranern den christlichen Glauben als den richtigen aufschwatzen. Im Irak wurden Missionare westlicher Kirchen für den Versuch die Iraker zur Konvertierung zu bewegen getötet, und dieser Tod geschieht jedem Missionar recht, der meint, dass sein eigener Glaube der richtige sei.

    Es lebe das fliegende Spaghettimonster!

    Mit freundlichen Grüßen

Kommentare sind geschlossen.