Osmanisches Reich VI

Nachdem ich nun alles über das Osmanische Reich geschrieben habe, lese man diesen Text von terra X (http://terra-x.zdf.de/ZDFde/inhalt/22/0,1872,7587638,00.html) – und dieser ist ziemlich daneben. Übrigens heißt das Lied Luthers soweit ich weiß urspünglich nicht: „Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort und schütz uns vor der Türken Mord, die Jesus Christus, deinen Sohn, wollen stürzen von deinem Thron“, sondern „steur des Papstes und Türken Mord“. Wie dem auch sei: Es ist nun verständlich, dass Luther 1543 die Türken als Gegner ansah – nach all den Greueltaten in Europa (was ich noch nicht erwähnt habe: 1543 Plünderung von Nizza durch muslimische Nordafrikaner). Das hat sich bis ins 17. Jahrhundert noch verstärkt. Während im 16. Jahrhundert auch in Deutschen Landen benachteiligte Stände (Bauernaufstand) Türken herbeiwünschten, haben die folgenden Jahrzehnte türkischer Vorgehensweisen dann doch so manchem die Augen geöffnet.

Unverständlich ist, dass terra X einfach alle geschichtlichen Erfahrungen ausblendet und so tut, als sei alles nur europäischem Vorurteil entsprungen, Folge der Konkurrenz-Angst der Kirchen. Dass auch viele Europäer die Osmanen und co. als Hoffnung ansahen, ist auch verständlich: Menschen in schlimmen Lagen erhoffen sich von allen Veränderungen Gutes – auch wenn dann die Ernüchterung folgt – bzw. manche lernen erst sehen, wenns zu spät ist. 

Nur am Rande zur Gegenwart: http://www.oedp.de/themen/globalisierung-gerechtigkeit/oedp-politik/menschen/interview-schwester-hatune-dogan-gruenderin-der-qu

Alle Infos aus „Osmanisches Reich“ I-VI habe ich aus wikipedia und den unterschiedlichsten Büchern, die ich in den letzten Jahren gelesen habe.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de  +++  http://literarisches.wolfgangfenske.de/10.html