Janitscharen

Am 30.6. schrieb ich was über Balkan-Türken, am 1.7. über den Beginn des Osmanischen Reiches. Eng verknüpft mit diesem Reich sind die Janitscharen. Da die Osmanen nicht genug Männer hatten, die sie ins Heer pressen konnten, um die eroberten Gebiete halten und neue überfallen zu können, hielten sie nach Männern Ausschau. Und da sie christliche Gebiete erobert hatten, schauten sie in diesen nach und wurden fündig: christliche Jungs vor allem aus dem Balkan (Serbien, Bosnien, Albanien, Rumänien, Bulgarien) wurden entführt, zum Islam konvertiert und einem Derwisch-Orden zugeführt. Dort wurden sie dann zu grausamen Kämpfern hingebogen. Diese Truppe war berühmt und hatte im Reich eine große Macht. Die Männer mussten zölibatär leben, hatten keinen Besitz – sie waren nur ihrem Regiment bzw. dem Sultan zugeordnet. Kurz: Sie waren Kampf-Sklaven. Diese Kampf-Sklaven wurden dann 1453 auch zur Eroberung Konstantinopels eingesetzt und waren wegen ihrer Grausamkeit besonders gefürchtet. Und sowas fand dann große Bewunderer (- und ich würde mich nicht wundern, wenn heute wieder irgend jemand solche Truppen bilden würde). Als die Janitscharen immer mächtiger wurden, konnten sie auch bestimmte Dinge durchsetzen: Lohn, Ehe usw. – und bald mussten dann keine Christenkinder mehr geraubt werden, weil türkische Eltern ihre Knaben freiwillig brachten. Noch im 19. Jahrhundert schlugen sie Aufstände in Griechenland nieder – doch wurde das Heer dann aufgelöst. Nun kann man sich vorstellen, warum der alte Bulgare immer sagte: Gott habe Mohammed zugelassen, um die Völker, die Gott ungehorsam sind, mit dem Islam zu bestrafen. Die Balkan-Europäer haben eine sehr schlimme Geschichte erleben müssen… (Fortsetzung folgt.)

Nachtrag zur Bulgarienwahl: „In der benachbarten Türkei lag die Beteiligung unter den 120.000 Aussiedlern mit doppelter Staatsbürgerschaft noch höher. Zudem wurden Wähler aus der Türkei mit Bussen in die südöstliche bulgarische Region Kardschali gebracht.“ http://www.welt.de/politik/article4064299/Konservative-Opposition-siegt-bei-Parlamentswahl.html

Noch eine Anmerkung: Die Jungs wurden dem heiligen Derwisch Hadschi Bektasch zugewiesen. Zu diesem Mann s. http://www.eslam.de/begriffe/b/bektasch.htm. In diesem Artikel heißt es: „Auch die Janitscharen standen unter dem geistigen Einfluss Bektaschs“.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de  +++  http://literarisches.wolfgangfenske.de/10.html

Eine Antwort auf „Janitscharen“

Kommentare sind geschlossen.