Soldaten

Das, was ich neulich in den Nachrichten gehört habe, ließ doch mein Blut in den Adern gefrieren: Deutsche Soldaten in Afghanistan müssen zusehen wie Raketen gegen sie in Stellung gebracht werden und dürfen erst reagieren, wenn sie tatsächlich angegriffen werden. Das darf doch nicht wahr sein! Die Soldaten werden einfach so verheizt. Was sind das für provinzielle Trottel, die sich sowas am Schreibtisch ausdenken. http://www.bild.de/BILD/politik/2009/07/03/kampfeinsatz-in-afghanistan/irrsinnige-vorschriften-gefaehrden-deutsche-soldaten.html. Und solche Schreibtischtrottel gibt es in allen Bereichen: Sie denken sich was für die Uni aus – alle, die an der Basis arbeiten, halten das für Schwachsinn – und es erweist sich auch als Schwachsinn. Da kommt zwar niemand ums Leben – aber die Lebensperspektive so manches Studierenden gerät ins Strudeln. Und solche Dinge hört man aus vielen, vielen Bereichen. Man müsste mal zusammenfassen, was für ein finanzieller, politischer und sozialer Schaden durch Schreibtischtrottel entsteht, die den Praktikern Dinge aufzwingen, die vollkommen neben der Spur sind.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Soldaten“

  1. Man sollte nicht vergessen, dass die „Schreibtischtrottel“ trotz ihrer Fehlleistungen nicht gerade schlecht von den Bürgern und Bürgerinnen unseres Landes entlohnt werden. Letzteres ist dann auch wohl der Grund dafür, dass sie auf ihren Stühlen festzukleben scheinen und nicht freiwillig den Platz räumen für solche Zeitgenossen, die in Wirklichkeit den Menschen mit ihrem Sachverstand und auch Mut, diesen an ihrem Platz ohne „Rücksicht auf Verluste“ einzusetzen, dienen!
    „Parteienklüngel“ und „Vetternwirtschaft“ -für beides haben
    die Menschen unseres Landes kein Verständnis!- sind Signale für weiteren Verfall unserer Wertegemeinschaft, meint das
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.