Muslim-Mission

Vor ein paar Jahren lagen in Rüsselsheimer Briefkästen selbst gemachte massive Drohungen gegen die Ungläubigen (leider habe ich das damals weggeworfen). Heute liegen in Briefkästen Nauheims gut und teuer gemachte Karten: „Nur für ehrliche Menschen“ – „Einladung zur Wahrheit“ – mit Hinweis auf www.diewahrereligion.de. Auf dem Flyer heißt es unter anderem: „Was hindert Sie zu sagen: `Ich bezeuge, dass niemand das Recht hat angebetet zu werden, außer dem allmächtigen Gott und Ich bezeuge, dass Muhammad sein Gesandter ist.`“  Ich hoffe, dass einer, der das sagen will, erst einmal den Koran unter die Lupe nimmt – dann wird ihm schon das Wort im Halse stecken bleiben. Es geht in diesem Flyer ja nicht nur um Werbung für – sondern auch: gegen – gegen Jesus Christus, den Sohn Gottes. — Wenn man heute (28.6.) den angegebenen Link anklickt, dann stößt man zu allererst auf den Hinweis: „Günther nimmt den Islam an.“ … Hat Günther schon mal den Koran und die Hadithe gelesen und sie ernst genommen? Günther kommt nämlich öffenlich nur schlecht wieder vom Islam weg. Übrigens ist in der Gratulation auch vom „Genuss“ die Rede: Falls Günther schon mal seine Hand das Paradies genießen lassen will, kann er ja in islamischen Scharia-Staaten mal was klauen – zack, ab ins Paradies (s.u. kursiv). Dort wartet sie ja schon auf ihn mitsamt der Teppichbewohnerinnen. Günther, Günther… – weißt Du wirklich, was Du getan hast?

Mission konkret: http://www.pi-news.net/2009/06/gb-strassenkonvertierung-eines-11-jaehrigen/#more-69467 Übrigens steht an der Plane: Jesus is a Muslim – ohne Lügen gehts wohl nicht.

Mein Soulbrother Sheikh Fariduddin aus dem Schwarzwald – möge Allah seine Seele heiligen – hat einmal in Sachen abgehackter Hand erklärt: «Was wollt ihr denn, o Leute, die abgehackte Hand ist schon im Paradies, da kommt es dann nur darauf an, daß der zu ihr gehörige Bursche ihr auch noch folgt!» http://www.islampress.de/2008/9/10/warum-islam-nie-modern-sein-kann

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de  +++  http://literarisches.wolfgangfenske.de/10.html