Berlin

Das glückliche Berlin. Sie freuen sich darüber, dass sie so vielen Menschen helfen konnten – wahrscheinlich nicht alle Berliner. Aber die Berliner, die das Geld anderer ausgeben können, zum Beispiel die Sozialsenatorin. Da kommen ganz viele Roma – oder Sinti, oder ? – und machen sich in öffentlichen Räumen breit. Tja, wie will man sie loswerden? Indem man ihnen… ja, was wohl: Genau! Indem man ihnen die Rückkehr versüßt. http://www.tagesspiegel.de/berlin/Roma-Spandau-Asyl;art270,2832469 Aber was ist eigentlich, wenn sie wieder Geld brauchen? Das von der Senatorin gnädig gespendete Geld langt ja nicht ewig. Dann muss man noch mehr Kinder mitbringen und Mütter… und die Rückkehr wird noch süßer. Waren da gleichzeitig vielleicht nicht auch weniger fordernde Eltern in den Sozialämtern… – und sie bekamen nichts, weil sie sich nicht so aggressiv breit gemacht haben? Was lernt der lernwillige Bürger: Tut euch zusammen, nistet euch in öffentliche Gebäude ein – und ihr bekommt was! Äh – ihr seid ja keine Roma…, stimmt, dann bekommt ihr nur die Polizei zu sehen. Entschuldigt, ich vergaß, dass ihr Eingeborene seid.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de