Staat

Da gibt es einen Staat. In diesem Staat leben viele Bürger. Sie haben sich gute Gesetze gegeben, nachdem es in ihrem Staat lange Zeit nicht so gut ausgesehen hatte. Dann kommen Menschen eines anderen Staates. Die haben eine Religion. Und einer der Bürger, der in diesem Staat von anderen Bürgern die Leitung anvertraut bekommen hat, sagt: „Mein Ziel ist eine gewisse Gleichstellung des Islam“  http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertext=8763758.html. Darf der von Bürgern gewählte Bürger dieses Ziel haben? Vor allem dann, wenn es gar nicht um die Religion geht, sondern hinter der Religion um einen Staat? —  Die türkische Regierung will Fuß fassen in diesem schönen Staat, sie will mit regieren. „Nein, nein, das will sie nicht. Sie will nur gleiches Recht für alle!“ Wirklich? Zeigte die Vergangenheit mit all ihren Drohungen gegen den schönen Staat, wenn er sich anders entscheidet als es der türkischen Regierung lieb ist, nicht, dass es der Türkei wirklich darauf ankommt, Macht in diesem schönen Staat zu bekommen? Und was macht da der von Bürgern gewählte Ober-Bürger? „Mein Ziel ist…“ Mein Ziel ist das nicht. Auf mich hört freilich niemand – und er ist hoffentlich bald weg vom Fenster. Aber ich glaube, die andere Ober-Bürgerin will Menschen in ihrer Regierung, die die Bürger, die sie gewählt haben, furchtbar ärgern. Warum will sie das? Weil der türkische Staat es so will?

„Die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme // Die Moscheen unsere Kasernen, die Gläubigen unsere Soldaten // Diese göttliche Armee ist bereit // […] // Gott ist groß, Gott ist groß.“ (http://de.wikiquote.org/wiki/Moschee) – Ein Wort des Dichters Ziya Gökalp, das Erdogan zitierte. Übrigens ist hier mit „Gott“ – Allah gemeint. In dessen Namen wieder schreckliche Dinge geschehen. Videos sind im Umlauf. Aber lassen wir das.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Staat“

  1. Ist diesem e i n e n Bürger des schönen Staates klar, dass allein sein Wunschdenken den Verlust sehr vieler Wählerstimmen für seine durch ihn nicht mehr ganz so schöne Partei schon heute bedeutet?
    Herr Schäuble: a u f w a c h e n !

    Echolot

Kommentare sind geschlossen.