Liebe dich selbst

Gestern fand ich: http://www.welt.de/vermischtes/article3813894/Das-Geheimnis-des-Gluecks-ist-die-Liebe-zu-sich.html >Es ist ein einfacher Satz aus der Bibel, der so viel Wahrheit enthält: „Du sollst deinen Nächsten lieben, wie dich selbst“. Jesus rät, sich selbst zu lieben. Denn wer mit sich im Reinen ist, der wird auch anderen Gutes tun. Und es ist gar nicht so schwer, sich selbst zu lieben. Man darf nur nicht auf die bösen Stimmen hören.< Gilt das auch für Völker? Kewil weist auf Bestrebungen hin, die Vergangenheit Deutschlands auch aus den Straßennamen verschwinden zu lassen: http://fact-fiction.net/?p=2329. Beide Infos habe ich miteinander verbunden: Ein Land, das nicht zu sich selbst und seiner Vergangenheit steht, dreht sich wie wirr nach allen Richtungen/in alle Richtungen. Es fehlt eine gewisse Gelassenheit auch darin, mit Schuld umzugehen, mit seiner eigenen und mit der Schuld seiner Väter und Mütter. Ich weiß, es ist gewagt, individualpsychologische Überlegungen mit sozialpsychologischen Überlegungen zu verknüpfen – aber ich darf das. Neurosen dürfen nicht das Individuum beherrschen und Neurotiker nicht ein Land. Was für ein Satz! Ich hoffe, mir klopft mal einer deswegen auf die Schulter.  

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de