Problem-Islam

Ich habe gestern von den Wunschbildern eines schönen und guten Islam geschrieben. In mein Blog kommen keine Videos, Bilder und Texte, die die vielen Grausamkeiten zeigen, die sich unter dem Schlachtruf „Allah ist groß“ in die Seele einbrennen. Jeder, der sich ein wenig mit der Frage beschäftigt, findet diese im Internet. Nicht von Gegnern hineingestellt, sondern von den Schlachtrufern selbst, weil sie damit ihre „großen“ Taten rühmen wollen. Damit habe ich gewiss auch Teil an einer Verharmlosung dessen, was im Namen Allahs (nicht unseres Gottes) geschieht. Aber ich denke, jeder der Augen im Kopf hat und mit ein wenig Verstand durch die Welt geht, sieht genug, um sich ein Urteil bilden zu können. Allen, die sagen: Christen waren mal genauso sei gesagt: Es geht nicht um „waren“ – es geht um „jetzt“; und: Christen können gegen den Willen Gottes handeln, wie er sich in Jesus Christus bzw. im Neuen Testament kundtut – das wissen sogar schon die ersten Christen. Aber Christen haben in ihrer Grundschrift ein klares Verbotsschild: Lasst das! Der Koran hat ein solch klares Verbotsschild nicht. Und das ist das Dilemma der wünschenden Muslime. 

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de