Himmelfahrt

Seit dem 4. Jahrhundert wird dieser Tag gefeiert. Es handelt sich um den Tag, an dem Glaubende daran erinnern, dass Jesus Christus seine Herrschaft eingenommen hat. In der Zeit, als es noch Könige und Kaiser gab, gab es Thronbesteigungsfeste: Hat ein Herrscher seinen Thron, seinen Herrschersitz, eingenommen, dann wurde das allerorten in seinem Reich gefeiert. So ist auch das Himmelfahrtsfest ein fröhliches Thronbesteigungsfest. Nach diesem Fest leben die Anhänger Jesu in gespannter Erwartung: Welche Maßnahme wird der Herrscher zuerst ergreifen? Und es folgt Pfingsten, das heißt: Er beschenkt die Seinen mit seinem Geist. Das hat zur Folge, dass sie befähigt werden, so zu leben wie er selbst. Dieses Thronbesteigungsfest hat seine besondere Wirkung durch die Überlieferung des Lukas bekommen: Jesus wurde vor den Augen der Jünger mit einer Wolke emporgehoben bis er nicht mehr sichtbar war. Und diese Formulierung trägt heute dazu bei, dass manche Kluge über den dummen Glauben lächeln. Ihr Blick bleibt – um im Bild zu bleiben – immer nur an den Wolken kleben. So ging es den Jüngern zunächst auch, bis die Boten kamen und ihren Blick auf Wichtigeres lenkten: auf die Zukunft Jesu Christi. Ein Tipp für den heutigen Tag: Text: http://www.gesangbuch.org/lyrics/j0025.html      Melodie: http://www.youtube.com/watch?v=ugOT6Xau1eM Impressum auf  www.wolfgangfenske.de