Bibel

(Bibel 6) Ich habe in den letzten Wochen überwiegend von der Entstehung des Alten Testaments berichtet. Ähnliches gilt auch für die Sammlung der Schriften im Neuen Testament. Jesus starb ca. 30 n.Chr. und die ersten schriftlichen Bezeugungen des Lebens Jesu gab es schon vor 70 n.Chr. Die älteste Schrift, die uns vorliegt, ist wohl das Markusevangelium, das allgemein auf die Zeit um 70 datiert wird. Aber auch Markus hat sicher schon ältere schriftliche Texte aufgegriffen – vollends deutlich wird das im Matthäus- und Lukasevangelium, die neben Markus eine Schrift rezipiert haben, die wir Logienquelle nennen. Älter als die Evangelien sind die Paulusbriefe. Paulus, der die frühe christliche Gemeinde verfolgte, hat ca. 5 Jahre nach dem Tod Jesu eine Jesus Christus-Erfahrung gehabt, hat daraufhin sein Leben vollkommen umgestellt und bis nach Europa hinein christliche Gemeinden gegründet. Einigen dieser Gemeinden hat er Briefe geschrieben, in denen er den Glauben an Jesus Christus darlegt. Auch in diesen Briefen begegnen uns schon ältere christliche Traditionen. Die Briefe wurden von den Anhängern/Schülern des Paulus gesammelt. Auch die Evangelien wurden gesammelt – und lagen ca. 100 Jahre nach dem Tod Jesu als Sammlung vor. Die gesamte Sammlung neutestamentlicher Schriften wird im 2. Jahrhundert nach Christus ebenfalls in Umrissen deutlich. Ein paar Schriften waren noch umstritten – im Wesentlichen stand diese Zusammenstellung dann im 4. Jahrhundert fest. Es gibt viele weitere christliche Schriften, die nicht in diese Sammlung hineingenommen worden sind. Ein großer Teil dieser Schriften werden Apokryphe genannt, „Verborgene“. Es wurde von der Gemeinde erkannt, dass von diesen Schriften nicht unbedingt fördernde Impulse ausgegangen sind. Sie wurden abgestoßen – einige blieben dennoch erhalten. Aber sie gehören nicht zur Sammlung, zum Kanon. „Kanon“ bedeutet „Maßstab“, „Richtschnur“. Auch wenn einige dieser Apokryphen unsere Kultur beeinflusst haben (Ochs und Esel im Stall, drei Könige), so gelten sie doch nicht als Maßstab, der die christliche Gemeinde durch die Jahrhunderte hindurch bestimmte.

Zu Paulus: http://de.wikipedia.org/wiki/Paulus_(Apostel) – ich gebe diese Seite an, auch wenn ich mit einigen Aussagen nicht übereinstimme. Meine Sichtweise habe ich in dem Buch dargelegt: Paulus lesen und verstehen, Kohlhammer Verlag. Sehr schön aufgemacht ist diese Seite: http://www.kath-kirche-kaernten.at/upload/51289_paulus_de_01.pdf
Zum biblischen Kanon: http://de.wikipedia.org/wiki/Bibelkanon – auch hier stimme ich nicht immer mit allem überein. Aber als Überblick ist der Artikel gut. Impressum auf  www.wolfgangfenske.de