Integration

Ist Kenan Kolat nicht herrlich! Nachdem er immer wieder mal eine Drohung ausspricht, oder die Regierung warnt usw. usw., möchte er nun auch Worte verändern. Nun, bewusstes Worte-verändern kennen wir von Ideologien und Diktaturen. Er möchte, dass nicht mehr von „Integration“ gesprochen werde, sondern von „Partizipation“, weil dieses Wort Integration von ausländischen Mitbürgern nicht akzeptiert werde. Gefunden habe ich diese Info bei Kybeline. Und dort gibt es auch mal wieder wunderbare Aussagen von Erdogan: Islamische Kulturen hätten Liebe, Wissen, Begabung, Würde, Moral und Respekt gegeben. Ich muss gestehen, dass ich den Rest nicht verstanden habe; weder in englisch (http://www.worldbulletin.net/news_detail.php?id=41628) noch in Kybelines Übersetzung (http://www.kybeline.com/2009/05/16/erdogan-sagt-der-islam-hat-der-welt-liebe-gegeben/#more-4359). Ehrlich gesagt, habe ich den genannten Satz auch nicht verstanden, was aber nicht an meinen Englisch- oder Deutschkenntnissen liegt. Verstanden habe ich, dass er seine Landsleute lieber in Deutschland haben möchte: http://www.islam.de/11914.php. Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Integration“

  1. Er beklagt sich (wahrscheinlich auf einem verschnörkelten Türkisch) dass die Leute diese edlen Gebote nicht in Taten umsetzen, weil sie über das Leben anderer Verfügen (z. B. Morde, Sklaverei, Schikane derer, über die man die Verantwortung hat, u. a. auch der eigenen Kinder).

    Deswegen meinte ich, dass es bei den leeren Worten bleibt und dass faktisch der Islam nur leere Worte gebracht hat. Die Erfahrung in Direktkontakten mit Moslems lehrt uns genau dasselbe: Sie legen wahnsinnig viel Wert auf Worte (deswegen schreien sie ständig Beleidigung bei jedem Wort). Dagegen übersehen sie breitwillig, dass niemand sich an diesen Worten hält.

Kommentare sind geschlossen.