Begegnung

Neulich im Einkaufsladen – eine Familie. Sie Inländerin, ein Kleinkind. Sie nahm ein Gebetbuch vom Bücherstapel und meinte, das könnten wir mal kaufen und las beiden daraus vor. Als der Mann das realisierte, nahm er den Einkaufswagen mit dem Kind und rief: Nichts wie weg hier! Mit einem eigenartigen, lauten, aufgedrehten Gelächter warf die Frau das Buch wieder auf den Stapel. — Arme Frau. Sie hat Hunger, wagte es, ihn zu äußern … und bleibt hungriger als zuvor.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Begegnung“

  1. Hallo Herr Fenske,

    beim Stöbern bin ich auf diese Ihre Seite gestoßen und kucke mal hier und mal da und bin dabei auch über diesen Beitrag von 2009 gestolpert.

    In unserer Gesellschaft ist es leider inzwischen wirklich so, dass man sich nach dem negativeren Bild eines anderen Menschen richtet, als nach dem inneren Bild was man selbs hat.

    Herzliche Grüße
    Elva

Kommentare sind geschlossen.