Bibel 3

(Bibel 3) Diese Schriften wurden gesammelt – und sicher wurde aus einer Fülle an Schriften nur ein Teil ausgewählt. Nach welchen Kriterien, welchen Maßstäben? Das lässt sich sehr schwer sagen. Sagen lässt sich, dass eine gewisse Sammlung schon im 3. Jahrundert vorgelegen hat, die Septuaginta (LXX). Der Name stammt aus einer Legende, die sagt, dass die Bibel von 72 Gelehrten in Ägypten ins Griechische übersetzt worden sei. Der Name ist eine Abrundung der 72 auf 70. Am Toten Meer wurden zahlreiche Schriften und Sammlungen gefunden. Diese lassen darauf schließen, dass eine solche Zusammenstellung noch nicht abgeschlossen war. Abgeschlossen wurde sie vermutlich erst Ende des 1. Jahrhunderts nach Christus. Die sogenannte hebräische Bibel (Tanach) = das Alte Testament wurde in einer Zeit festgelegt, in dem das Land jeden Rest seiner politischen Unabhängigkeit eingebüßt hatte. Die Tora (die ersten fünf Bücher Mose) gab es als Zusammenstellung jedoch schon ca. 400 v.Chr. und auch eine Zusammenstellung prophetischer Bücher (Neviim/Nebiim) gab es schon vor 200 v.Christus. Dass als dritter Teil noch Schriften (Ketuvim/Ketubim) hinzugefügt worden waren, weiß man aus einer jüdischen Schrift von 190v.Chr. 
Ich sprach Unterschiede in der Zählung der Bücher an. Die evangelische Bibelübersetzung lehnt sich an die hebräische Bibel an, die katholische an die der Septuaginta. Von daher gibt es Abweichungen, weil die Septuaginta, die griechische Sammlung mehr Texte bietet als die hebräische Sammlung.    

Zur hebräischen Bibel: http://de.wikipedia.org/wiki/Tanach
Weiterführend zur Septuaginta: http://www.die-bibel.de/wissen/bibeluebersetzung/geschichte/die-septuaginta/ (Ich weise auf diesen Text hin, auch wenn ich nicht alles, was in diesem Artikel steht, unterstreichen kann. Es gibt gegenwärtig die Tendenz, die hebräische Bibel aus der frühen Christenheit zurückzudrängen. Wie ich aber an zwei Texten meiner Aufsätze zeigen konnte, basierte sie auf der hebräischen Bibel und wandte sich im Zuge des Übergangs in die griechische Welt stärker der griechischen Übersetzung zu.)

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de