Esoterik-Glaube

Kann es sein, dass Menschen, die esoterisch orientiert sind, vielfach im Kinderglauben bleiben (Feen, Steine, … – beseelte Natur), das heißt das, was sie emotional berührte (Kinderbücher), weiter fortführen – und sachlich orientierte, erzogene Menschen diese Ebene kaum mehr finden? Kann es sein, dass dagegen Menschen, die dem christlichen Glauben distanziert gegenüberstehen, auch im Erwachsenenalter den Weg zum Glauben an Jesus Christus finden können, weil er nichts mit Kindheitserfahrungen zu tun haben muss? (Freilich weiß auch ich, dass Kindheitserfahrungen für viele nicht unwichtig sind.)

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de