Wirtschaft

Kurz Welt-online angeklickt, schon gibts wieder Dinge, die ich kommentieren könnte. Wirtschaft soll um sechs Prozent sinken – Gesine Schwan und andere sprechen von möglichen sozialen Unruhen, von explosiver Stimmung und Wut. Sicher, das wird kommen, wenn es diesem Land schlechter geht. Ich denke, die Menschen würden sich nicht anders verhalten als in der Weimarer Republik … – aber die Verantwortlichen sollten keine schwarzen Bilder an die Wand malen und damit erst die Situation verschärfen, bevor sie da ist, sondern handeln, um allen Eventualitäten begegnen zu können.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Wirtschaft“

  1. Ja, wie könnten man allen Eventualitäten begegnen?
    Ob man das letztendlich kann, bleibt als Frage im Raum.
    Eines aber kann und muss gesagt werden: So lange „Autonome“,
    „Anarchos“ und „Antiimperialisten“ weithin ungehindert und unbestraft die Szene der Straßen beherrschen, hat Herr Lafontaine leichtes Spiel. Er will den Kampf gegen die Regierung auf die Straße tragen…..gelingt das mit Hilfe roter Politiker, ist Schluss mit Eventualitäten. FAKTEN sind dann geschaffen.
    Ein Wort zu Oskar Lafontaine: Dieser Mann, rot bis ins Innerste seiner Organe, warnt die Deutschen vor „RECHTS“….
    Sind die Bürger unseres Landes wirklich nicht in der Lage, diesem besessenen Politegomanen die Maske vom Gesicht zu reißen und endlich laut und eindeutig vor „LINKS“ zu warnen?
    Herr Wolfgang Schäuble, mit seiner Sicherheitspolitik im Innern seit Wochen im Rancing der „Welt“ auf dem schlechtesten Platz, trägt mit seiner Vernebelungspolitik Schuld an der Entwicklung politischer Verwirrung in unserem Land. Wann nimt er den Hut?
    Wir brauchen eine streit- und kampfbereite demokratische Regierung, die den Kampf gegen Extremisten jeglicher Couleur aufnimmt -nicht aber Weich- und Feiglinge in Regierungsämtern.

    Es ist hohe Zeit, den oben angesprochenen FAKTEN entgegenzuwirken
    meint das
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.