Kunst-Betrachtung 4

Gibt es christliche Kunst? Es gibt viel Kunst mit christlichen Motiven – aber christliche Kunst? Ich erwähnte, dass das Betrachtete immer durch den Filter des Künstlers geht – und wenn der Künstler ein Christ ist, dann wird das auch seine Kunst beeinflussen. In welcher Form? Das hängt von seinem Glauben ab. Interessant finde ich hier, dass auch viele gegenwärtige Künstler, die christliche Themen wiedergeben – ich möchte es sagen, ohne abwerten zu wollen – in meinen Augen kitschig sind. Macht eine liebende Haltung kitschig? Ich weiß es nicht. Das gilt nicht allein fürs Malen, sondern auch fürs Schreiben. Wie schwer ist es, Gedichte aus der Perspektive des Glaubens zu schreiben, Texte, die um Glaubensthemen kreisen, ohne dass sie kitschig werden. Ob mir das immer gelungen ist? Ich denke manchmal, dass all das, was Gefühl hervorrufen möchte, indem es etwas gefühlig abbildet, in mir eher das Gefühl hervorruft, kitschig zu sein, als wenn das Gefühl durch einen Bruch hervorgerufen wird. Ist Kitsch in der Kunst überhaupt ein Thema? Für mich schon, weil es auch das eigene Schaffen betrifft. Es ist wie mit der Rhetorik: Gute Rhetorik erkennt man daran, dass man sie nicht auf den ersten Blick erkennt. Merkt man die Rhetorik – je nach Grad – sträuben sich einem die Nackenhaare. Entsprechend ordne ich auch Kunst ein. Kitsch ist für mich „Rhetorik, die man erkennt“.

Ich wünsche gute Gedanken bei all der Kunst und all dem Kitsch, die ich immer wieder mal in den Blog stellen möchte. Denn es gibt mehr als Politik.
Impressum auf  www.wolfgangfenske.de  +++  http://literarisches.wolfgangfenske.de/19.html