Beobachtung

Manchmal beobachte ich Folgendes an mir: Wenn ich lese: Medien und EU haben dies und das gegen eine Handlung Israels – dann denke ich sofort: Dann muss die Handlung Israels gut sein! Und das geschah auch hier: Medien und EU wollen nicht, dass  Avigdor Lieberman Außenminister Israels wird – er sei rassistisch. Wieso rassistisch? Er plant die Einführung eines Treueeides von Arabern auf Israel. Ist das rassistisch? Nun ja – der Begriff ist inzwischen so ausgedehnt worden, dass man als normaler Mensch gar nicht mehr weiß, was alles rassistisch ist. Übrigens: Drohend heißt es bei der SZ, dass der Friedensprozess begraben werde. — Doch das kann sich Israel ja gar nicht leisten. Solche Stimmungsmachen der so genannten seriösen Medien finde ich unerträglich.

Die oben genannte Beobachtung ist ein wenig erschreckend – nicht nur, weil EU und Medien so viel Quark schreiben/vertreten und andere Länder zu bestimmen suchen (was hat die EU politisch in Israel überhaupt zu melden? Sind sie gewählte Volksvertreter? Nein! Die brauchen sowas wie Volksmeinung nicht.) – sondern weil es auch beginnende eigene Starrheit signalisiert. 

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

2 Antworten auf „Beobachtung“

  1. <p><p>EIN MÄRCHEN?<br /><br />
    …..es war einmal vor gar nicht langer Zeit, da zog ein Mann in Deutschland ein mit dem Ziel, die Welt zu verändern. Er ließ sich dort nieder. Als er merkte, dass das, was er tat, den Deutschen und den Franzosen und den Engländern wohlgefiel, strebte er zu Höherem: unter anderen Weihen ließ er sich den Titel „Gröfatz“, was so viel heißt wie: „Größter Führer aller Zeiten“ anhängen. Es wird nicht viel darüber gesagt, ob er darüber sehr glücklich war. Immerhin: er wollte ja das ewige Reich des Friedens unter seinem Diktat für die ganze Welt. Er übte schon die nächsten Schritte auf dem Weg des ewigen Weltfriedens unter seiner Obhut: „Gauleiter“ für die Welt-friedensgaue wurden gesucht -zunächst allein für Indien…..später vielleicht für Afghanistan…man weiß es nicht.<br /><br />
    Dann kam der Tag, an dem der GRÖFAZ erkennen musste, dass sein Schlund größer war als der Magen -denn der konnte all das zu schlucken wollende nicht verdauen. Die Welt, die er für deren Heil und Frieden verschlucken wollte, wehrte sich gegen diesen Weltfriedensfürsten von eigenen Gnaden. Das betrübte ihn sehr: -er nahm die Pistole und beförderte sich aus der weiten, weiten Welt, die er erobern wollte, in sein enges Grab, das es nicht gab……“</p><br />
    <p>Ein Märchen, das keines ist.</p><br />
    <p>Tagebuchnotiz eines Israelfahrers April anno domini 1980:<br /><br />
    „….Akko. Was galten schon die hehren, umfangreichen Anlagen der Kreuzfahrer? Was ihre „Wohnkultur“ und was ihre Baukunst angesichts des modernden dicken Gemäuers der Gefängnisanlage, in der bekannte und unbekannte Juden unter dem „Mandat“ der Engländer schmachteten und hingerichtet wurden? Mir selber kamen Gedanken an das, was wir heute noch in Buchenwald von jenem Lager sehen, das zu den dunkelsten Kapiteln deutscher Geschichte zählt:<br /><br />
    Enge Zellen – Einzelhaft – Stehzellen – Galgen. Letzte Station auf dem Leidensweg Ungezählter auf dem Weg zur Freiheit – zu der Freiheit, auf die das Volk Israel stolz sein kann, vergällt durch die Nachbarn, die diesem kleinen Volk seine Existenzberechtigung nicht gönnen…..“</p><br />
    <p>Heute:<br /><br />
    Echolot fragt: Ist in Europa das wieder aufgekommen, was allein und endgültig der Vergangenheit scheinbar angehört: Moderner Kolonialismus Europas, der sich nicht allein anmaßt, das Volk Israel und andere zu schulmeistern, sondern auch die terroristischen Feinde Israels materiell und ideologisch unterstützt in ihrem hasserfüllten Kampft gegen ein Volk, das um seine Existenz kämpft, das Volk Israel?<br /><br />
    Was bilden sich Deutschland und die EU ein, dass sie Völker der Welt maßregeln und zu disziplinieren versuchen – nach ihrem eigenen politischen Verständnis?<br /><br />
    Gott erbarme sich dieses Europas!</p><br />
    <p>Darum bittet<br /><br />
    das Echolot</p></p>

Kommentare sind geschlossen.